1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Litfaßsäule

Kooperationsvereinbarung zur Prävention in Chemnitz ist unter Dach und Fach

v.l.: Tobias Stopat, Miko Runkel, Burkhardt Heinze, Uwe Reißmann (Bild: Schaaf)

v.l.: Tobias Stopat, Miko Runkel, Burkhardt Heinze, Uwe Reißmann (Bild: Schaaf)

Am 26.06.2017 wurde in der Polizeidirektion Chemnitz die Kooperationsvereinbarung zur Prävention in Chemnitz unterzeichnet. Die Prävention im Team (PIT)  basiert auf der Kooperation von Schule, Polizei, Jugendhilfe, Kriminalpräventivem Rat und freien Trägern. Die bisherige Kooperationsvereinbarung hatte Modellcharakter und ist ausgelaufen. Auf Grund des Erfolges der fachübergreifenden Zusammenarbeit soll diese fortgesetzt werden.

Vertragspartner sind:

  • Polizeidirektion Chemnitz, Polizeipräsident Uwe Reißmann, Leiter der Polizeidirektion Chemnitz
  • Sächsische Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, Burkhardt Heinze, Regionalstellenleiter
  • Stadt Chemnitz, Vorsitzender des Kriminalpräventiven Rates, Miko Runkel, Bürgermeister für Recht Sicherheit und Umweltschutz 
  • Stadt Chemnitz, Amt für Jugend und Familie, Gunda Georgi, Amtsleiterin

Zur Vernetzung und Steuerung kommunaler Präventionsarbeit wurde eine Steuergruppe eingerichtet, die sich zu fachübergreifenden Handlungsfeldern auf kurzem Weg abstimmen kann. In Chemnitz – und das ist einzigartig – sind freie Träger mit in dieses Netzwerk integriert, ohne welche präventive Arbeit nicht umfassend geleistet werden könnte.

Mit Unterstützung des Landespräventionsrates und des Förderprogramms „Weltoffenes Sachsen“ ist eine Datenbank entstanden, die zahlreiche Präventionsbereiche bedient. Schulen können sich so bedarfsgerechte Angebote unter dem Link: http://praevention-chemnitz.de auswählen.

Viele Angebote sind für die Nutzer kostenfrei. Die in der Datenbank gelisteten Angebote sind qualitativ hochwertig und qualitätsgeprüft.

Ansprechpartnerin zu Fragen der Prävention ist in der SBA, Regionalstelle Chemnitz, Dr. Birgit Weiß (Tel.: 0375 4444 242).

Begeisterung beim Chemnitzer „Tanz der Schulen“

Tanz der Schulen I (Bild: Neidel)

Tanz der Schulen I (Bild: Neidel)

Über 300 Zuschauer, zumeist Eltern und Großeltern der jungen Tänzerinnen und Tänzer, erlebten am vergangenen Samstag (6. Mai 2017) wieder eine eindrucksvolle Tanzshow der Schulen aus Chemnitz und Stollberg.

Traditionsgemäß organisieren die Chemnitzer Schulsportkoordinatoren diese Veranstaltung jedes Frühjahr und freuten sich in diesem Jahr über die Teilnahme von 250 Schülerinnen und Schülern; eine positive Entwicklung. Vor den Augen einer kritischen Fachjury galt es nun für die Tanzgruppen zu zeigen, was in vielen Übungsstunden geprobt wurde. Die Anspannung und Aufregung stand allen Teilnehmern ins Gesicht geschrieben, egal ob sieben oder 17 Jahre, ob Trainerin oder mithelfende Mutti. Gelungene Auftritte, belohnt mit dem Applaus des Publikums, zauberten dann wieder ein Lächeln in die Gesichter. Souverän führte unser langjähriger Moderator, Roland Spikermann, durch das Programm. In kleinen Interviews mit den Tanzgruppen, entlockte er ihnen nach ihren Auftritten so manches Detail ihrer Probenarbeit und der Motivation zum Tanz. Unterschiedliche Tanzstile, präsentiert von Tänzerinnen und Tänzern unterschiedlicher Altersgruppen und Schularten – für die Fachjury eine große Herausforderung und nicht jeder war mit der Bewertung einverstanden. Auch das gehört zum „Tanz der Schulen“. Da Freude an der Bewegung und Spaß am Tanz das Hauptziel dieser Veranstaltung bzw. der Arbeit der Tanzgruppen an den Schulen ist, wollen wir die Wertung neu überdenken und laden zur Diskussion dazu ein.

Tanz der Schulen II (Bild: Neidel)

Tanz der Schulen II (Bild: Neidel)

Bedanken möchte ich mich bei allen Lehrerinnen und Übungsleiterinnen (oft auch GTA- Angebot der Schulen), die ihre Gruppen so hervorragend vorbereitet und betreut haben. Diese kamen in diesem Schuljahr aus folgenden Schulen:

-Grundschule Einsiedel
-Chemnitzer Schulmodell
-Grundschule Rabenstein "Hans Carl von Carlowitz“
-Kirchner-Grundschule
-Grundschule Siegmar
-Flemming-Grundschule
-Makarenko-Grundschule
-Grundschule Harthau
-Ludwig-Richter-Grundschule
-Josephinenschule - Oberschule
-Annenschule - Oberschule
-Altstadtschule Stollberg - Oberschule
-Terra Nova Campus - Die Entdeckerschule - Förderzentrum für Körperbehinderte
-Georgius-Agricola-Gymnasium
-Carl-von-Bach-Gymnasium Stollberg

Ebenso gilt mein Dank dem Team der Chemnitzer Schulsportkoordinatoren, Ronald Spiekermann, dem Hallenpersonal der Sachsenhalle und dem Tanzensemble Chemnitz, die in einen Gastauftritt ihr Können präsentierten.

Gundula Härtlein
Referentin Sport



 

Neue Angebote des Mittelsächsischen Theaters für Schüler und Lehrer

Szene aus „Auf Eis“ (Bild: Mittelsächsisches Theater)

Szene aus „Auf Eis“ (Bild: Mittelsächsisches Theater)

1. Kinderkonzert „Der Elefantenpups – Rettet den Zoo“

Der Zoo soll einer Autobahn weichen. Direktor Fröhlich, Pfleger Timo und die Zoo-Tiere sind verzweifelt. Doch dann haben sie eine rettende Idee: Mit ihrem Zoo-Orchester wollen sie Geld verdienen und Unterstützer finden für den Erhalt des Tierparks. Mit Stücken wie dem "Schlangen-Swing" und dem "Geier-Blues" lernen die jungen Konzertbesucher die Instrumente und verschiedenen Musikstile kennen und erfahren, wie man mit Musik Gefühle ausdrückt. Das neue Kinderkonzert nach den erfolgreichen Bilderbüchern von Arnim Sander und Heidi Leenen erzählt die Geschichte des Zoo-Orchesters mit viel Witz, Rhythmus und Spaß an der Musik.

Für interessierte Gruppen stellen wir gern ein Begleitmaterial zur Vor- und Nachbereitung des Konzertes zur Verfügung

Empfohlen ab 4/5 Jahren, Dauer 50 min, Schülergruppenpreis: 4,00 Euro (ab 10 Personen)

Termin: Theater Freiberg, 19. Mai, 10.00 Uhr

 

2. „Auf Eis“

Sie sind blutjung, lebenshungrig und partyfreudig – Svenja, Lea und Tom. Und dabei kennen die drei Freunde keine Grenzen, auch nicht bei Alkohol und Drogen. In den dunklen Winkeln eines Partyraums testen sie erstmals die Droge Crystal Meth und sind verführt. Mit dieser Droge ändert sich ihr Leben dramatisch. Um den Rausch zu halten, müssen sie ihn finanzieren. Innerhalb kurzer Zeit ist zwischen ihnen nichts mehr wie es war. Die gegenseitige Abhängigkeit und die Drogensucht dominieren von nun an das Leben aller. Isoliert und wie gelähmt hängen sie fest in dieser Situation und das Eis unter ihren Füßen wird immer dünner, gefährlich dünn wie ein Kristall, Crystal Meth. „Auf Eis“ ist ein Theaterstück über Sehnsüchte, Verführung und die Kraft, die es braucht, um sich als junger Mensch selbst zu behaupten.

Empfohlen ab Kl. 7/8, Dauer 1h15 min, Schülergruppenpreis: 4,00 Euro (ab 10 Personen)

Termin: Theater Freiberg, 18. Mai, 19.00 Uhr

 

3. „Hamlet“

Tragödie von Shakespeare. Die Zeit ist aus den Fugen: der eben zurückgekehrte Dänenprinz soll den Tod seines ermordeten Vaters rächen.

Empfohlen ab Klasse 9, Dauer: ca. 3 Stunden, Schülergruppenpreis: 4,00 Euro (ab 10 Personen)

Letzter Termin: Theater Freiberg, 13. Mai, 19.30 Uhr

 

Buchung: Winnie Richter, 03731-358292, richter@mittelsaechsisches-theater.de

Chemnitzer Schüler erfolgreich beim Bundesfinale der Matheolympiade

Logo des Bundesfinales der 56. Mathematik-Olympiade

Logo des Bundesfinales der 56. Mathematik-Olympiade

Die Preisträger des Bundesfinales der 56. Mathematik-Olympiade stehen fest. Mit einem ersten Preis, drei zweiten Preisen und vier dritten Preisen konnte das sächsische Team an die erfolgreiche Bilanz der letzten Jahre anknüpfen. Weitere vier Starter wurden mit einer Anerkennungsurkunde geehrt (als Würdigung der Leistungen mit knapp verpasstem Podiumsplatz).

Die Schüler aus dem Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz trugen zum sächsischen Ergebnis erfolgreich bei: Filip Zika erreichte einen zweiten Preis, Richard Knäbchen einen dritten Preis (beide Klassenstufe 10). Samuel Borodi (Klassenstufe 11) erhielt eine Anerkennungsurkunde.

Vier Schüler des Johannes-Kepler-Gymnasiums Chemnitz vertreten die Region Südwestsachsen beim Bundesfinale der 56. Mathematik-Olympiade

Verabschiedung der Olympioniken vor der Abfahrt in Chemnitz (Bild: Steinert)

Verabschiedung der Olympioniken vor der Abfahrt in Chemnitz (Bild: Steinert)

Vom 30. April bis zum 3. Mai findet in Bremerhaven die 56. Bundesrunde der Mathematik-Olympiade statt.

Zum 14-köpfigen Landesteam des Freistaates Sachsen gehören:

Richard Knäbchen (1. Reihe, 2. v. r.), Olympiadeklasse 10,
Filip Zika (1. Reihe, 3. v. l.), Olympiadeklasse 10,
Samuel Borodi (1. Reihe, 4. v. l.), Olympiadeklasse 11,
Annegret Seibt (1. Reihe, 2. v. l.), Olympiadeklasse 11,

Wie in jedem Jahr erfolgte die Verabschiedung der Matheasse vor der gemeinsamen Abfahrt in der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz.

Wilfried Jentsch, Leiter der Abteilung Schulen in der Chemnitzer Regionalstelle der SBA (6. v. r.) würdigte die Leistungen der Olympioniken und dankte Herrn Dr. Norman Bitterlich (1. v. r.) für das Engagement des Bezirkskomitees Chemnitz zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler.

Stephan Lamm (1. v. l.), Schulleiter des Johannes-Kepler-Gymnasiums Chemnitz, ist stolz auf seine Schüler und drückt gemeinsam mit den Gästen der Verabschiedungsrunde, darunter auch die Eltern und Vertreter der Stadt Chemnitz, die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden in Bremerhaven.

Wie werden Roboter intelligent und Autos sparsamer?

Teilnehmer an der Schnupperschule experimentieren mit einem Fahrzeug, welches bereits autonom fährt und "Verkehrszeichen" selbstständig über Strichcodes erkennt. Foto: Bildarchiv der Pressestelle der TU Chemnitz/Kristin Schmidt

Teilnehmer an der Schnupperschule experimentieren mit einem Fahrzeug, welches bereits autonom fährt und "Verkehrszeichen" selbstständig über Strichcodes erkennt. Foto: Bildarchiv der Pressestelle der TU Chemnitz/Kristin Schmidt

Einladung der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz zur Schnupperschule am 14. und 15. Februar 2017 (Anmeldeschluss: 10. Februar2017)

Mehr Infos unter: https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/7659

2 x Shakespeare - Angebote des Mittelsächsischen Theaters für Schüler und Lehrer

1. Hamlet
von William Shakespeare

Etwas ist faul im Staate Dänemark. Brudermord, Rache, totgeschwiegene Verbrechen. Die Angst regiert mit und überwacht die Menschen. Ein Geist fordert Rache? Blut gegen Blut? Hamlet findet sich nicht wieder – aus den Hörsälen einer neuen Welt mit der Fiktion einer menschlicheren steht er vor den Mitteln und Auswüchsen der Barbarei. Was soll er tun?

Empfohlen: ab Klasse 10,
Dauer: 3 Stunden,
Schülergruppenpreis: 4,00 Euro ab 10 Personen
Termine: 03.12.2016, 26.01.2017 und 11.03.2017 jeweils um  19:30 Uhr; 22.03.2017 um 14.30 Uhr, Theater Freiberg

Szene aus "Hamlet" (Bild: J. Metzner)

Szene aus "Hamlet" (Bild: J. Metzner)

2. Der Sturm
von William Shakespeare

Ariel, der Luftgeist, entfacht einen gewaltigen Sturm für Prospero, seinen Herrn. Die Insel bebt. Miranda, Prosperos Tochter, steht plötzlich vor der „schönen neuen Welt“? Doch Prospero hat auf der Insel all jene versammelt, die ihn, den einstigen Herzog von Mailand, vor Jahren mit seiner kleinen Tochter ohne Gnade dem Meer und dieser Insel auslieferten und ihm Mailand nahmen. Nun liegt ihr Leben in seinen Händen. Prosperos Experiment beginnt, zwischen Rache und Vergebung, Abschied und Neubeginn.

„Wir sind aus solchem Stoff, aus dem die Träume sind …“ – Shakespeares visionäres Märchen und das gesamte Schauspielensemble auf einer spiegelnden Theaterinsel voller Klänge und Farben, zwischen Geistern und Inselwesen, Fragen und Träumen – und das im gesamten Theater …

Empfohlen: ab Klasse 10,
Dauer: 2,75 Stunden,
Schülergruppenpreis: 4,00 € ab 10 Personen
Termine: 01.10.16 um 19.30 Uhr (Theatertag, alle Tickets 7,-), 05.11.16 um 19.30 Uhr und 26.12.2016 um 19.00 Uhr, Theater Freiberg

Szene aus "Der Sturm" (Bild: J. Metzner)

Szene aus "Der Sturm" (Bild: J. Metzner)

Buchung sowie Absprachen zur Vor- und Nachbereitung für Schulklassen über Winnie Richter
(Tel.:  03731/3582-92, E-Mail: richter@mittelsaechsisches-theater.de) 
Individualverkauf: www.mittelsaechsisches-theater.de

Schülerportal der TU Chemnitz ist online

Das Schülerlabor "Wunderland Physik" gehört auch zu den Angeboten im Schülerportal. (Foto: W. Thieme)

Das Schülerlabor "Wunderland Physik" gehört auch zu den Angeboten im Schülerportal. (Foto: W. Thieme)

Angebote und Veranstaltungsformate für Schüler, Lehrer und Eltern können jetzt nach persönlichen Interessen online ausgewählt werden.

Informationen der TU Chemnitz hierzu unter:
https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/1/7566

Fußball verbindet!

Spannende Spiele in der Sporthalle der Diesterweg-Oberschule (Bild: SBA)

Spannende Spiele in der Sporthalle der Diesterweg-Oberschule (Bild: SBA)

1. Hallenfußballturnier der Vorbereitungsklassen am 20. September 2016 wurde zum Erfolg für das BSZ Technik II, Handwerkerschule aus Chemnitz

Zunächst war es nur eine Idee des Betreuungslehrers Dr. Bernd Schmidt vom BSZ Technik II, Handwerkerschule aus Chemnitz, der die Sportbegeisterung seiner jungen Flüchtlinge beobachtet hatte. Fußball steht da ganz oben auf der Wunschliste. Auch andere BSZ mit Vorbereitungsklassen zeigten großes Interesse an solch einem Fußballturnier. 19 Mannschaften aus dem Landkreis Mittelsachsen, aus dem Erzgebirgskreis und aus Chemnitz meldeten sich an. Wegen der großen Teilnehmerzahl wurden durch die Schulsportkoordinatoren Vorrunden organisiert. Schon hier waren die Sportler mit viel Ehrgeiz bei der Sache, denn es ging um die begehrten Plätze für die Endrunde am 20. September 2016 in der Sporthalle der Diesterweg-Oberschule in Chemnitz.

Unter Leitung der Chemnitzer Schulsportkoordinatoren, Ralf Pfeiffer und Ralf Neidel, erlebten wir eine gelungene Premiere dieses Turniers. Engagiert, temperamentvoll, aber immer fair, kämpften die jungen Sportler um jeden Ball und jedes Tor. Besonders stimmungsvoll wurde es bei den Spielen der Zschopauer, sie hatten gleich 30 Zuschauer zur lautstarken Unterstützung mit und konnten am Ende über Platz 2 jubeln. Platz 3 erkämpften sich die Sportler der Vorbereitungsklasse des BSZ für Ernährung, Gastgewerbe und Gesundheit Chemnitz. Der Siegerpokal aber ging an die Mannschaft der Vorbereitungsklasse des BSZ Technik II, Handwerkerschule aus Chemnitz mit ihrem Betreuer Dr. Bernd Schmidt.

Vielen Dank allen Beteiligten, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Gundula Härtlein
Sportreferentin

Das Team Handwerkerschule mit Dr. Bernd Schmidt als Betreuer (Bild: SBA)

Das Team Handwerkerschule mit Dr. Bernd Schmidt als Betreuer (Bild: SBA)

Dr. Bernd Schmidt kann sich eine Erweiterung des Projektes für ganz Sachsen vorstellen. „Denn eines ist klar: Fußball verbindet!“  ist sich der engagierte Lehrer der Handwerkerschule Chemnitz nach dem erfolgreichen Turnier sicher.

„Anders sehen, anders sein!?“

Hier finden Sie das aktuelle Konzept sowie eine Projektbeschreibung für das Schulprojekt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Weißer Stock e. V..

Sachsenmannschaft beim Bundesfinale der 55. Mathematik-Olympiade in Jena sehr erfolgreich

Die Sachsenmannschaft beim Bundesfinale in Jena

Die Sachsenmannschaft beim Bundesfinale in Jena

Die Sachsenmannschaft kehrte mit drei ersten Preisen, einem zweiten Preis, drei dritten Preisen und sechs Anerkennungsurkunden erfolgreich aus Jena zurück.

Filip Zika (Klasse 9, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz) und
Annegret Seibt (Klasse 10, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz) 
errangen jeweils einen dritten Preis.
Philipp Hoffmann (Klasse 8, Lessing-Gymnasium Döbeln) und
Samuel Borodi (Klasse 10, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz)
erhielten Anerkennungsurkunden.

Herzlichen Glückwunsch unseren Olympioniken!  

Wir wünschen ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg mit der Mathematik.                                                

Lutz Steinert
Pressereferent

Vier Teilnehmer vertreten Südwestsachsen beim Bundesfinale der 55. Mathematik-Olympiade

Unsere Olympioniken vor der Fahrt zum Bundesausscheid (Bild: Steinert)

Unsere Olympioniken vor der Fahrt zum Bundesausscheid (Bild: Steinert)

Bereits zum Landesausscheid Ende Februar in Chemnitz sowie während des Landesseminars Mathematik Mitte März in Sayda überzeugten folgende Schülerinnen und Schüler aus Südwestsachsen mit ihren mathematischen Leistungen und qualifizierten sich für das Bundesfinale der 55. Mathematik-Olympiade vom 12. bis 15. Juni 2016 in Jena:

Philipp Hoffmann, Klasse 8, Lessing-Gymnasium Döbeln
Filip Zika, Klasse 9, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz
Annegret Seibt, Klasse 10, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz
Samuel Borodi, Klasse 10, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz

Sie gehören damit zum 14-köpfigen Landesteam des Freistaates Sachsen.

Einer bereits langjährigen Tradition folgend, fand am 11. Juni 2016 die Verabschiedung der Matheasse in der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, statt.

Im zwanglosen Gespräch mit den Olympioniken, ihren Eltern, Vertretern des Sächsischen Landtags, der Stadt Chemnitz, der TU Chemnitz und der Sächsischen Bildungsagentur wurde vielfach betont, wie wichtig Begabtenförderung und die hierfür nötigen Rahmenbedingungen sind. Das Bezirkskomitee Chemnitz zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler mit seinem Vorsitzenden, Herrn Dr. Norman Bitterlich, leistet dabei einen sehr wichtigen Beitrag.

Wir wünschen Philipp Hoffmann, Samuel Borodi, Filip Zika und  Annegret Seibt (erste Reihe neben Herrn Dr. Bitterlich v.l.n.r.) beim Bundesfinale viel Erfolg und schöne Erlebnisse.

Lutz Steinert
Pressereferent

Angebote des Mittelsächsischen Theaters für Schüler und Lehrer

Szene aus "Mein Kampf" (Bild: Mittelsächsisches Theater)

Szene aus "Mein Kampf" (Bild: Mittelsächsisches Theater)

1. "Hamlet"
Tragödie von Shakespeare. Die Zeit ist aus den Fugen: der eben zurückgekehrte Dänenprinz soll den Tod seines ermordeten Vaters rächen.

Empfohlen: ab Klasse 9,
Dauer: ca 3 Stunden,
Schülergruppenpreis: 4,00 Euro ab 10 Personen

Termine: 25.05.16 um 11.00 Uhr und 26.06. um 10.00 Uhr Theater Freiberg

2. "Mein Kampf"
Die Farce nach George Tabori ist ein atemberaubendes chaplineskes Spiel mit dem Schrecken, mit dem Witz der Katastrophe und der merkwürdigsten Sehnsucht nach Liebe.

Empfohlen ab Klasse 8,
Dauer: 2,50 Stunden,
Schülergruppenpreis 4,00 € ab 10 Personen
Termine: 16.04.16 um 19.30 Uhr (Premiere, Kein Schülergruppenpreis) 24.04.16 um 14.30 Uhr Theater Döbeln und 07.06.2016 um 10.00 Uhr Theater Freiberg;

3. "Tschick"
Das Theaterstück nach dem Bestseller von W. Herrndorf. Ein tolles Jugendstück – besondere Empfehlung für Jugendweihe-Teilnehmer.

Empfohlen ab Klasse 8,
Dauer: 2,25 Stunden,
Schülergruppenpreis 4,00 € ab 10 Personen
Termine: 18.05.2016 um 10.00 Uhr Theater Freiberg;

Buchung sowie Absprachen zur Vor- und Nachbereitung für Schulklassen über Winnie Richter
(Tel.:  03731/3582-92, E-Mail: richter@mittelsaechsisches-theater.de) 
Individualverkauf: www.mittelsaechsisches-theater.de

Top-Platzierungen von Auszubildenden des BSZ für Wirtschaft 1 Chemnitz beim bundesweiten Azubiwettbewerb „Young Professionals - Talente im Dialog“

Oliver Schlag von der Diwa Personalservice GmbH gratuliert der Siegerin, Reny Eilenstein. (Foto: bfkm)

Oliver Schlag von der Diwa Personalservice GmbH gratuliert der Siegerin, Reny Eilenstein. (Foto: bfkm)

Zum 8. Mal wurden am 25.02.2016 deutschlandweit die besten Nachwuchskräfte der Call Center Branche gekürt. Im Rahmen der CallCenterWorld, der internationalen Kongressmesse für Kundenservice, -kommunikation und Call Center, stellten sich die Finalteilnehmer in drei Wertungsbereichen den Juroren im Estrel Congress & Messe Center in Berlin.

So musste jeder Auszubildende seine Kreativität, Spontanität sowie kommunikative Kompetenz unter Beweis stellen. Pro Ausbildungsjahr wurden unter den jeweils 20 Finalisten der Ausbildungsberufe Kaufmann/-frau für Dialogmarketing und Servicekraft für Dialogmarketing die Besten der Besten ermittelt.

Besonders gute Platzierungen erzielten zum wiederholten Mal die Vertreter des BSZ für Wirtschaft 1 Chemnitz. Ricardo Jalil, Azubi bei der arvato services Chemnitz GmbH, belegte einen hervorragenden 8. Platz. Horry-Man Bukuru, Auszubildender der TAS AG, konnte sich sogar mit seinem 3. Platz unter den TOP-3 des 1. Ausbildungsjahres platzieren. Beide absolvieren eine Ausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing.

Die angehende Kauffrau für Dialogmarketing, Reny Eilenstein, Auszubildende der Deutsche Post Customer Service Center GmbH, hat die Krone im 3. Ausbildungsjahr nach Chemnitz zurückholen können. Sie darf sich über den herausragenden 1. Platz und über ein Stipendium in Höhe von 1.200 € freuen.

Herzlichen Glückwunsch allen Platzierten!

Udo Krzyminiewski
Schulreferent                                      

Am Abendgymnasium Chemnitz mit AbiOnline zum Abitur

Anzeige

Anzeige

Auch wenn der letzte Schultag viele Jahre zurückliegt, die Möglichkeit, sein Abitur nachzuholen und sich beruflich zu verändern, steht jedem kostenfrei in Chemnitz offen. Auch Sabine, eine Erzieherin aus Stollberg, holt mit 47 Jahren ihr Abitur nach und möchte sich beruflich weiterentwickeln ...

Lesung mit Reiner Lehberger im TIETZ: „Loki Schmidt - Frau des Bundeskanzlers und Pädagogin“

Cover des Buches "Loki Schmidt - Die Biographie" von Reiner Lehberger

Cover des Buches "Loki Schmidt - Die Biographie" von Reiner Lehberger

 

Loki Schmidt blieb auch als Frau des Altbundeskanzlers Helmut Schmidt eine engagierte Pädagogin, deren ungewöhnliche Lehrerbiografie Reiner Lehberger in einer Lesung vorstellt. Lehberger, der die Pädagogin persönlich kannte, ermöglicht anhand von Textpassagen seines Buches über Loki Schmidt sowie Fotos und Erzählungen Einblicke in ihr Leben.

Die Lesung mit anschließender Gesprächsrunde ist der Auftakt der Vortragsreihe „Erziehung - Bildung - Biografie“, die gemeinsam von der Professur Schulpädagogik der Primarstufe des Zentrums für Lehrerbildung der TU-Chemnitz, der Universitätsbibliothek und der Stadtbibliothek Chemnitz organisiert wird.

Donnerstag, 28.01.2016, 18:00 Uhr
Das TIETZ, Veranstaltungssaal (3. Etage)
Der Eintritt ist frei.

Hier bin ich Kind, hier darf ich´s sein. Spielerisches Lernen in einer Reformschule.

Foto: Schüler bei der Buchstabensuche in bekannten Wörtern, Privatbesitz Johannes Prelle

Foto: Schüler bei der Buchstabensuche in bekannten Wörtern, Privatbesitz Johannes Prelle

Einführungsvortrag und Ausstellungseröffnung
am 21.01.2016, 10:00 Uhr in der Stadtbibliothek Chemnitz, Bereich Kultur und Länder

Wanderausstellung des Zentrums für Lehrerbildung der TU Chemnitz bis zum 23.02.2016

Die Frage nach dem richtigen Umgang mit Schülern und der richtigen Unterrichtsmethode ist so alt wie Schule selbst und heute aktueller denn je. Noch vor 100 Jahren waren Gehorsam, Fleiß, Ordnung und Sauberkeit die wichtigsten Unterrichtsziele. Lehrer galten im Unterricht als unantastbare Respektspersonen, die bei Ungehorsam der Schüler Ruten und Stockschläge einsetzten.

Mit der Reformpädagogik kamen zu Beginn des 20. Jahrhunderts Bildungskonzepte auf, die dagegen kindorientierte, praxisnahe und gewaltfreie Unterrichtsmethoden favorisierten. Ein Vertreter der Reformpädagogischen Grundidee war Karl Prelle (1895 – 1975). Der niedersächsische  Lehrer widmete sich der Bildung und Erziehung und gestaltete seinen Unterricht lebensnah. Seine Schüler sollten Lust auf Schule und Spaß am Lernen haben. Hierfür unterrichtete er in kleinen Gruppen, entwickelte eine Reihe von Lernspielen und gestaltete die Unterrichtsräume mit seinen Schülern so um, dass eine für das Lernen förderliche Atmosphäre entstand.

 

Aktuelle Angebote des Mittelsächsischen Theaters für Schüler und Lehrer

Das Jugendstück "Tschick" nach dem Bestseller von W. Herrndorf und "Die Vermessung der Welt", das Erfolgsstück um Humboldt und Gauss nach dem Roman von Daniel Kehlmann, werden wieder speziell für Schüler und Lehrer angeboten.

“Anders sehen, anders sein!?“

Was bedeutet es, wenn von „Blindheit“ oder „Sehbehinderung“ die Rede ist?

Welche Besonderheiten im täglichen Leben bringt eine Einschränkung des Sehvermögens mit sich?

Wie meistern blinde und sehbehinderte Menschen ihren Alltag? Was können sie, was können sie nicht?

Was soll im Umgang miteinander beachtet werden?

Zu diesen und anderen Fragen möchten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Weißer Stock e. V. ins Gespräch kommen. Ihr Ziel ist, ein gutes Verständnis für Menschen mit Behinderung zu vermitteln.

Das Projekt "Anders sehen, anders sein!?" wurde insbesondere für Schulen konzipiert und bereits vielfach erfolgreich durchgeführt.

Buchsommer Sachsen: “Beim Lesen tauch ich ab!“ - Ferienaktion der Stadtbibliothek Chemnitz zur Leseförderung

"Beim Lesen tauch ich ab!"

"Beim Lesen tauch ich ab!"

Alle 11- bis 16-Jährigen, die gern schmökern, können Mitglied im Leseclub werden.
500 brandneue spannende Thriller, Mystery- und Fantasyromane und top-aktuelle Geschichten über die Liebe und das Leben stehen in der Stadtbibliothek im TIETZ und den Zweigstellen im Yorck-, im Vita-Center und in Einsiedel für alle Clubmitglieder zur Verfügung.

Die Anmeldung ist kostenlos und unkompliziert. Wer mindestens drei Clubbücher gelesen hat, erhält zur Abschlussparty am 11.September 2015 im Atomino ein Zertifikat, welches  im kommenden Schuljahr vielleicht sogar die Deutschnote positiv beeinflussen kann. Ein Ferienspaß der sich lohnt!

Am Buchsommer Sachsen beteiligen sich unter dem Motto “Beim Lesen tauch ich ab!“ 80 Bibliotheken.

Zeitreise für Schüler auf Schloss Rochlitz

Interessante Angebote für Projekttage und Führungen hält Schloss Rochlitz für Schüler verschiedener Altersstufen bereit. Auf einer Reise in die Vergangenheit kann man eindrucksvoll erfahren, wie man hier früher lebte.

Weitere Informationen unter:
http://www.schloss-rochlitz.de/de/erlebnisangebote/kinder_schulklassen/  

Die Museumspädagogin, Antje Krahnstöver, steht gern für Anfragen zur Verfügung.

Kontakt: 03737 4923-16;  service.rochlitz@schloesserland-sachsen.de 

 

 

Spionage auf Schloss Rochlitz (Bild: Schloss Rochlitz)

Spionage auf Schloss Rochlitz (Bild: Schloss Rochlitz)

Einen Ferienspaß für die ganze Familie wird es am 18. Juli 2015 von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geben.

Die treuen Mägde und ergebenen Knechte der Herzogin Elisabeth von Rochlitz lassen hautnah erleben, welche Tricks und Kniffe ein guter Spion schon in der Vergangenheit beherrschen musste, um seine Lebenserwartung recht hoch zu halten. An verschiedenen Stationen im gesamten Schloss kann man sich zum Beispiel in Geheimschrift ausprobieren, verkleiden, …  .

Spannende Erlebnisse wünscht

Lutz Steinert
Pressereferent

Raus aus der Schule - rein ins Theater!

"Die Vermessung der Welt" (Bild: Mittelsächsisches Theater, Grotsch, Pannach)

"Die Vermessung der Welt" (Bild: Mittelsächsisches Theater, Grotsch, Pannach)

Angebote des Mittelsächsischen Theaters für Schüler und Lehrer

1. "Die Vermessung der Welt"
zum 250-jährigen Bestehen der TU Bergakademie Freiberg wurde das Erfolgsstück um Humboldt und Gauss "Die Vermessungder Welt" nach dem Roman von Daniel Kehlmann wieder in den Spielplan aufgenommen.
Empfohlen ab Klasse 8, Dauer: 2,5 Stunden, Schülergruppenpreis 4,00 € ab 10 Personen
Termine: 24.05.2015 19:30 Uhr, 27.05.2015 18:00 Uhr, 29.05.2015 19:00 Uhr jeweils BiB, Theater Freiberg

2. "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull"
Gastspiel - Ein Abend mit Philipp Otto nach Thomas Mann
Besondere Empfehlung für deutschlehrer, Dauer: ca. 2 Stunden, Preise 6,00 bis 15,00 €
Termine: 12.06.2015 19:30 Uhr, Große Bühne, Theater Freiberg

3. "Tschick"
Jetzt auf der Großen Bühne
Empfohlen ab Klasse 8, Dauer: 2,25 Stunden, Schülergruppenpreis 4,00 € ab 10 Personen
Termine: 04.07.2015 19:30 Uhr, 07.07.2015 10:00 Uhr, Große Bühne, Theater Freiberg

Buchung sowie Absprachen zur Vor- und Nachbereitung für Schulklassen über Winnie Richter (Tel.:  03731/3582-92, E-Mail: richter@mittelsaechsisches-theater.de
Individualverkauf: www.mittelsaechsisches-theater.de

 

Zeit zum Entdecken

Angebote des SchülerCampus der TU Chemnitz für die Sommerferien - Anmeldungen ab sofort möglich

Sachsenhalle wurde zum Tanzsaal

Am Samstag, 9. Mai 2015, war es wieder soweit, die Chemnitzer Schulsportkoordinatoren hatten zum 23. „TANZ DER SCHULEN“ geladen.

23. "TANZ DER SCHULEN" I

23. "TANZ DER SCHULEN" I

120 junge Tänzerinnen und Tänzer aus allen Schularten folgten der Einladung. Die Jungen und Mädchen der Ludwig-Richter-Grundschule waren bereits zum 23. Mal mit dabei. Herzlich begrüßt wurden Kinder der Körperbehindertenschule, die einmal mehr bewiesen, dass Tanzen allen Spaß macht und Grenzen überwindet. Nicht nur die Augen der kritischen Fachjury, sondern auch von über 300 Zuschauern verfolgten begeistert die unterschiedlichsten Darbietungen. Die Anspannung und Aufregung stand allen Teilnehmern ins Gesicht geschrieben, egal ob sieben oder 17 Jahre alt, ob Trainerin oder mithelfende Mutti. Gelungene Auftritte, belohnt mit dem Applaus des Publikums, zauberten dann wieder ein Lächeln in die Gesichter.

23. "TANZ DER SCHULEN" II

23. "TANZ DER SCHULEN" II

Viele Übungsstunden, gemeinsam kreative Ideen entwickeln, Kostüme nähen und immer wieder trainieren; so verliefen die letzten Wochen bis zum „TANZ DER SCHULEN“.

Ich möchte mich bei allen Lehrerinnen und Übungsleiterinnen bedanken, die ihre Gruppen so hervorragend vorbereiteten und betreuten. Sie kamen in diesem Schuljahr aus folgenden Schulen:

Anton-Semjonowitsch-Makarenko-Grundschule
Charles-Darwin-Grundschule
Grundschule Einsiedel
Kirchner –Grundschule
Ludwig-Richter-Grundschule
Freie Grundschule „Leonardo“
Josephinenschule-Oberschule
Georgius-Agricola-Gymnasium
Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium
Sonderpädagogisches Förderzentrum, Schule für Körperbehinderte Chemnitz

23. "TANZ DER SCHULEN" III

23. "TANZ DER SCHULEN" III

Vielen Dank allen Beteiligten, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben und auf ein Wiedersehen zum 24. „TANZ DER SCHULEN“ 2016.

Gundula Härtlein
Referentin für Sport

Play fair - „Filme für Demokratie und Toleranz“

Das Demokratieprojekt soll für Respekt, Toleranz und Zivilcourage gegenüber anderen sensibilisieren und diskriminierendem Verhalten  sowie Rassismus entgegenwirken.
Bildungsangebote:
Beratung, Workshops und Filmgespräche zu Jugendfilmen einschließlich Kinobesuch

"Fake oder War doch nur Spaß"

Das Theaterstück für Schüler ab 12 Jahren setzt sich mit der Problematik Cyber-Mobbing und Mobbing auseinander und soll zu einem verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien anregen.
Die Tournee an Schulen und Jugendeinrichtungen in Sachsen findet in der Zeit vom 14. September bis 19. Oktober 2015 statt.

Wer möchte Roboter bauen?

20 Schüler aus Deutschland und der Türkei können vom 6. bis 12. Juni 2015 bei der internationalen RoboSchool der TU Chemnitz Roboter-Luft schnuppern. Interessierte Schüler können sich noch bewerben.

Lehrplanbezogene Angebote für Schulen auf Schloss Rochsburg

Weißstorch (Foto: Museum der Westlausitz Kamenz)

Weißstorch (Foto: Museum der Westlausitz Kamenz)

Offenland - Sachsens Vogelwelt und Landwirtschaft
Sonderausstellung auf Schloss Rochsburg vom 29. März bis zum 25. Oktober 2015

Die Ausstellung beleuchtet den Einfluss der heutigen Landwirtschaft auf die heimische Vogelwelt, wobei auch ökologische und umweltpolitische Aspekte angesprochen werden. Zahlreiche Dioramen mit Präparaten bereichern die Schau.

Gerade für Schüler ist die Ausstellung ergänzend zum Sach-  und Biologieunterricht sehr anschaulich und  informativ.

Nähere Informationen zu Angeboten für Schulen finden Sie im Download und unter www.schloss-rochsburg.de.  

Schüler entdecken die Natur.

Natur zum Anfassen

Natur zum Anfassen

Das Projekt "Natur zum Anfassen" geht in sein sechstes Jahr.
Der diesjährige Themenschwerpunk lautet: "Heimische Vögel".

Das Projekt läuft in Sachsen vom 31. August bis zum 9. Otober 2015.

Weitere Informationen findet man unter www.natur-zum-anfassen.de.
Hier können sich auch interessierte Schulklassen ab dem 1. Mai 2015 für einen Termin in einem Naturhof ihrer Region anmelden.

Schöne Erlebnisse in der Natur wünscht

Lutz Steinert
Pressereferent

Die Heiner-Müller-Oberschule Eppendorf ist eine "Starke Schule"!

Zur Bundespreisverleihung "Starke Schule" in Berlin, v.l.n.r. Dr. h. c. Frank-J. Weise (Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Gisela Schaufuß (verantw. Lehrerin für BO), Luca Neubauer (Schülersprecherin), Hans-Martin Uhrig (Schüler), Gerhard Braun (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), Dr. Clemens Börsig (Deutsche Bank Stiftung); (Bild: Gemeinnützige Hertie-Stiftung)

Zur Bundespreisverleihung "Starke Schule" in Berlin, v.l.n.r. Dr. h. c. Frank-J. Weise (Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Gisela Schaufuß (verantw. Lehrerin für BO), Luca Neubauer (Schülersprecherin), Hans-Martin Uhrig (Schüler), Gerhard Braun (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), Dr. Clemens Börsig (Deutsche Bank Stiftung); (Bild: Gemeinnützige Hertie-Stiftung)

An Deutschlands größtem Schulwettbewerb „Starke Schule“ nahmen 2015 bundesweit 649 Schulen teil. Die zehn besten von Ihnen sind die Bundessieger 2015. Als Grundlage für die Auswahl der Schulen dienten der Jury die umfangreichen Bewerbungen, in denen die Berufsorientierungskonzepte, Angebote zur individuellen Förderung, die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Eltern und außerschulischen Partnern sowie Erfolge und Wirkungen dargestellt wurden. Anschließend besuchte die Bundesjury jede Schule.
Überzeugt haben die Schulen, an denen Kinder und Jugendliche nicht nur gut lernen, sondern auch gerne einen Teil ihres Lebens verbringen.

Zur Heiner-Müller-Oberschule in Eppendorf sagte die Jury:
„ … Das Schulklima an dieser fest in der ländlichen Region verankerten Oberschule ist gekennzeichnet von gegenseitiger Anerkennung, Achtung und Respekt. Das bezieht Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und außerschulische Partner ein.“
Außerdem schätzten die Juroren ein, dass die ganzheitliche Entwicklung von Wissen, Können, Kompetenzen, Werten und Normen im Mittelpunkt der Heiner-Müller-Oberschule steht und durch eine solide und von allen getragene Berufsorientierung die Schüler eine außergewöhnlich fundierte Berufsvorstellung entwickeln.

Innerhalb der zehn besten Schulen, die zur Ausbildungsreife führen, erreichte die Heiner-Müller-Oberschule Eppendorf einen ausgezeichneten fünften Platz und wurde dafür am 21. April 2015 bei einer Festveranstaltung im Deutschen Historischen Museum in Berlin durch den Bundespräsidenten, Joachim Gauck, ausgezeichnet.

Wir freuen uns über diesen außerordentlichen Erfolg mit der „Starken Schule 2015“ in Eppendorf.

Wolfgang Markert
Referent

 

 

Auf den Brettern, die die Welt bedeuten ...

Logo

Logo

424 Kinder und Jugendliche sowie ihre 47 Lehrer und Betreuer haben es geschafft. Nach einem überzeugenden Vorspiel erhielten Sie Ende Januar von der Jury die Zusage, an der 17. Chemnitzer Schultheaterwoche vom 19. bis 24. April teilzunehmen. Drei Bühnen im Schauspielhaus stehen den jungen Mimen aus Grund-, Förder- und Oberschulen sowie Gymnasien der Chemnitzer Region mitsamt allen technischen Raffinessen zur Verfügung, um sich dem Publikum bestens zu präsentieren. Wochenlange intensive Arbeit, Recherchen, Proben, Diskussionen und unendlich viel Spaß, mitunter aber auch Zweifel und Krisenzeiten liegen hinter ihnen.

Der Renner sind in diesem Jahr Märchen - voll im Trend und eine Fundgrube für romantisch-zauberhafte oder ungewöhnlich schräge oder modernisierte zeitgemäße Inszenierungen. Die jungen Darsteller sind dabei herrlich erfinderisch, gehen mit Witz und Überraschungen ans Werk und machen auch vor aktuellen Themen nicht Halt. Schüler der Klassenstufen 1 bis 12 zeigen täglich bis zu fünf spannende, lustige und auch zum Nachdenken anregende Stücke und freuen sich über zahlreiches Publikum.

Insgesamt laden 22 Theaterstücke zum Besuch ein. Zusätzlich sind Stückeinführungen, Autoreninterviews, Publikumsgespräche sowie Kinderschminken und Märchenquiz im Programm.

Das detaillierte Programm der 17. Chemnitzer Schultheaterwoche und viele weitere Informationen findet man im Internet unter www.theater-chemnitz.de.

Viele Fragen zum Lehrerberuf

Großer Besucherandrang herrschte am Stand der Sächsischen Bildungsagentur (Bild: Steinert)

Großer Besucherandrang herrschte am Stand der Sächsischen Bildungsagentur (Bild: Steinert)

Wie bereits im Vorjahr, gab es zu den azubi & studientagen am 28. und 29. März 2015 in der Messe Chemnitz viele Besucher, die sich am Stand der Sächsischen Bildungsagentur über den Lehrerberuf informierten. Schüler und Eltern erhielten von Studenten, Lehramtsanwärtern, jungen Lehrern sowie Mitarbeitern der Lehrerausbildung und Schulaufsicht Antworten auf die verschiedensten Fragen rund um den Lehrerberuf.

Sie erhielten Tipps und Informationen zum Studium, zum Vorbereitungsdienst und zu Einsatzmöglichkeiten im Schuldienst von

  • Antje Nicklitzsch, SBA Lehrerausbildungsstätte Chemnitz
  • Athina Göschel, SBA Lehrerausbildungsstätte Chemnitz
  • Monika Reibeling, SBA Lehrerausbildungsstätte Chemnitz
  • Lutz Steinert, SBA Regionalstelle Chemnitz, Pressereferent
  • Susann Petrick, Studentin
  • Frauke Ludwig, Studentin
  • Patrick Seidel, Lehramtsanwärter
  • Christian Grund, Lehramtsanwärter
  • Steffi Schrohenloher, Lehrerin
  • Sebastian Kisser, Lehrer
  • Martin Unger, Lehrer

Herzlichen Dank allen Mitstreitern!

Lutz Steinert
Pressereferent

Patrick Seidel (Mitte), Athina Göschel (3. v. r.) und Christian Grund (2. v. r.) beantworten viele Fragen der Gäste (Bild: Steinert)

Patrick Seidel (Mitte), Athina Göschel (3. v. r.) und Christian Grund (2. v. r.) beantworten viele Fragen der Gäste (Bild: Steinert)

Martin Unger (2. v. l.) und Susann Petrick (r.) im Gespräch mit Besuchern (Bild: Steinert)

Martin Unger (2. v. l.) und Susann Petrick (r.) im Gespräch mit Besuchern (Bild: Steinert)

Schüler und Lehrer herzlich willkommen im Mittelsächsischen Theater

Tschick (Bild: Theater Mittelsachsen)

Tschick (Bild: Theater Mittelsachsen)

Aktuelle Empfehlungen für Schulklassen

"Tschick"
Jugendstück nach dem Erfolgsroman von Wolfgang Herrndorf
Dauer:  135 Minuten mit Pause
Preis für Schülergruppen ab 10 Personen: 4,00 Euro
Termine:
TiB Döbeln => 29.03.2015 um 19.00 Uhr;  11.04.2015 und 09.05.2015 um 19.30 Uhr
BiB Freiberg => 06.04.2015 um 18:00 Uhr;  06. und 07.07.2015 um 10:00 Uhr

"Undine, die kleine Meerjungfrau" (letztmalige Wiederholung)
Kinder- (& Familien-)stück nach Hans Christian Andersen und Friedrich de la Motte Fouqué
Dauer: 105 Minuten mit Pause
Preis für Schülergruppen ab 10 Personen: 5,00 Euro
Termine:
Seebühne Kriebstein => 27. und 28.05.2015 um 10:00 Uhr;  01.06.2015 um 16:00 Uhr

Buchung sowie Absprachen zur Vor- und Nachbereitung für Schulklassen über Winnie Richter
Tel.: 03731/3582-92, E-Mail:
richter@mittelsaechsisches-theater.de

Girls´ Tandem - neues Semester startet im April

Logo

Logo

Das Mentorinprojekt der TU Chemnitz richtet sich an Schülerinnen der Klassenstufe 8 bis 12, die Interesse in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) haben.

Für ein Semester bekommt ihr eine Studentin aus dem MINT-Bereich als Mentorin, mit der ihr das Uni-Leben kennenlernen könnt und mehr über euren Wunsch-Studiengang erfahrt.

Weitere Informationen findet ihr unter www.tu-chemnitz.de/girlstandem.

Anmelden könnt ihr euch ganz einfach mit einer E-Mail und der Angabe eurer Wunschfächer an gita@tu-chemnitz.de.

Vorstellungen für Schüler am Theater Freiberg

Szenenfoto aus »Der Parasit« (Theater Freiberg)

Szenenfoto aus »Der Parasit« (Theater Freiberg)

27.02.2015, 10.00 Uhr
Der Liebestrank - Oper in einer Stunde
Donizettis herrliche Musik in einer aufs Wesentlichste gekürzten Version.
Schon ab Klasse 5 geeignet.

02.03.2015, 10.00 Uhr
Der Parasit, oder die Kunst sein Glück zu machen
Schillers einziges Lustspiel
Ab Klasse 8; zeitgemäß wie eh und je.
Auf Wunsch einiger Schulen im Vormittagsprogramm

Zwei Vorstellungen, die ganz sicher eine Bereicherung für den Deutsch- und Musikunterricht darstellen.

Für Anfragen und Buchungswünsche wenden Sie sich bitte an:
Winnie Richter (Theater Freiberg)
Tel.: 03731–3582-92
Fax: 03731–3582-49
richter@mittelsaechsisches-theater.de

Noch ein Hinweis für Interessierte:
Parallel zum Kinostart wird am Theater Freiberg zum letzten Mal “Frau Müller muss weg!” aufgeführt.
Termin: 27.02.15 , 19.30 Uhr

Sonderveranstaltungen in Chemnitz, Annaberg-Buchholz und Aue

Logo

Logo

Im Rahmen der SchulKinoWochen 2015 werden auch im Bereich der Regionalstelle Chemnitz viele interessante Veranstaltungen stattfinden.

Bitte beachten Sie auch die Sonderveranstaltungen zu speziellen Filmen. Bei diesen werden im Anschluss an den Film Gespräche mit Experten zur Filmthematik oder mit Gästen aus dem Filmteam stattfinden.

Näheres hierzu finden Sie im Download.

Integration völlig selbstverständlich

Chor der Förderschule »Wilhelm Pfeffer« Zettlitz

Chor der Förderschule »Wilhelm Pfeffer« Zettlitz

400 Besucher eines Benefizkonzertes am 5. Dezember 2014 in der Zettlitzer Kirche waren bewegt und begeistert von einem weihnachtlichen Programm, welches der Chor der Förderschule "Wilhelm Pfeffer" gemeinsam mit Mädchen und Jungen aus dem Kinderhaus "Sonnenschein" Zettlitz, Mitgliedern des Posaunenchors Rochlitz, dem Gemischten Chor Mittweida und weiteren Künstlern darboten.

Die lange und intensive Vorbereitung hat sich gelohnt. Mehr als 2.500 Euro gingen an Spendengeldern zur Unterstützung des Fördervereins der Schule ein.

Doch das Geld dürfte nicht das Entscheidende sein. Noch wichtiger sind die Freude und der Erfolg der Schülerinnen und Schüler. Sie machen im Rahmen derartiger Projekte wichtige Erfahrungen, welche sie stärken. Ein solches positives Resümee konnte bereits nach dem Chorprojekt „Singen macht stark“ im Rochlitzer Bürgerhaus gezogen werden, welches im Sommer stattfand.

Schulleiter Udo Reinhold und sein Team haben mit der Weihnachtsveranstaltung  unter dem Motto "Wir für Sie - Sie für uns - alle gemeinsam" ein weiteres Beispiel gelungener Integration geliefert. Nun bin ich schon auf die Fortsetzung gespannt.

Gunther Schott
Referent für Förderschulen

Schulleiter Udo Reinhold erläutert das Integrationsprojekt und dankt den Gästen

Schulleiter Udo Reinhold erläutert das Integrationsprojekt und dankt den Gästen

Lernen mit Aha-Effekt

Im Schülerlabor 'Wunderland Physik' Foto: Pressestelle der TU Chemnitz/Wolfgang Thieme

Im Schülerlabor 'Wunderland Physik' Foto: Pressestelle der TU Chemnitz/Wolfgang Thieme

Ein neues Angebot des Instituts für Physik der TU Chemnitz zusammen mit der Jugendherberge Chemnitz „eins“ vereinfacht künftig Schülern den Weg ins Schülerlabor „Wunderland Physik“.

Bisher wurden Angebote des Schülerlabors „Wunderland Physik“ überwiegend von Klassen aus Chemnitz und Umgebung genutzt. Damit auch Schulklassen mit einer weiteren Anfahrt im Schülerlabor tüfteln können, gibt es seit Kurzem ein gemeinsames Angebot des „Wunderlands Physik“ in Kooperation mit der Jugendherberge Chemnitz „eins“. Dieses richtet sich vor allem an Gymnasiasten ab der 7. Jahrgangsstufe und umfasst neben einem kompletten Tag im Schülerlabor auch zwei Übernachtungen mit Verpflegung. Zusätzlich gibt es ein unterhaltsames Rahmenprogramm, bestehend aus einer Geocaching-Tour, einer BBQ-Nacht und einem Pasta-Abend mit Abschlussparty. Dadurch können auch Schüler von außerhalb die im Unterricht gelernten Theorien in die Praxis umsetzen und darüber hinaus einen Einblick in Natur- und Ingenieurwissenschaften erhalten sowie den potenziellen zukünftigen Studienstandort Chemnitz kennenlernen.

Weitere Informationen: https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/1/6189

Traumberuf Lehrer

Junger Lehrer (Foto: Fotolia)

Junger Lehrer (Foto: Fotolia)

Am 16.10.2014 folgten mehr als ein Dutzend Schülerinnen und Schüler aus Oberschulen und Gymnasien mit großen Erwartungen einer Einladung in die Sächsische Bildungsagentur nach Chemnitz. Auf dem Programm stand die Veranstaltung „Traumberuf Lehrer“.

In einem vierstündigen Seminar erfuhren unsere interessierten Gäste, welche Anforderungen heutzutage an einen Lehrer gestellt werden und welche Kompetenzen in der Ausbildung erworben werden müssen, um später die Herausforderungen als Pädagoge meistern zu können.

Die Seminarteilnehmer hatten Gelegenheit, berufstypische Situationen einzuschätzen und selbst kritisch zu hinterfragen, ob der Lehrerberuf das Richtige für sie ist. Sie bekamen Antworten auf viele sehr gezielte Fragen und damit etwas mehr Klarheit für ihre Berufswahl.

Herr Fiedler mit Schülerinnen und Schülern während des Seminars "Traumberuf Lehrer"

Herr Fiedler mit Schülerinnen und Schülern während des Seminars "Traumberuf Lehrer"

Von den Schülerinnen und Schülern gab es dafür am Ende ein positives Feedback. Das freut uns und motiviert für weitere derartige Veranstaltungen, die teilweise schon geplant sind.

Und noch etwas gehört für uns zum positiven Resümee der Veranstaltung: Wir sind uns recht sicher, dass unter unseren Gästen einige künftige Kolleginnen und Kollegen gewesen sind.

Interessenten für ein Seminar „Traumberuf Lehrer“ wenden sich bitte an:
Steffi Nötzold, E-Mail: Steffi.Noetzold@sbac.smk.sachsen.de

 

Steffi Nötzold und Jörg Fiedler
Leiter des Seminars

Lehrkräfte erhalten interessante Einblicke in die Praxis der Reformpädagogik im 20. Jahrhundert.

"Schüler unterrichten Schüler" Foto: Peter Prelle, Osnabrück

"Schüler unterrichten Schüler" Foto: Peter Prelle, Osnabrück

Am Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Chemnitz wird derzeit eine Sammlung von rund 3.000 Fotos zur Unterrichtspraxis von niedersächsischen Volks- und Reformschulen aus der Zeit von 1920 bis 1960 gemeinsam mit dem Archiv der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin erschlossen und untersucht. Zudem dient dieser Fotobestand der Grundschullehrerausbildung an der TU Chemnitz hinsichtlich erziehungswissenschaftlicher Forschungsmethoden.

Parallel dazu wurde eine Ausstellung mit dem Titel „arbeiten. sprechen. spielen. feiern.“ konzipiert, die am 4. November 2014 um 13.15 Uhr in der 3. Etage im Rawema-Haus, Straße der Nationen 12, mit einem Einführungsvortrag eröffnet wird. Interessenten können danach die Ausstellung von 28 ausgewählten Fotos bis zum 9. Januar wochentags in der Zeit zwischen 7 und 17 Uhr im Rawema-Haus kostenfrei besichtigen. Lehrkräfte sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/1/6139

Lutz Steinert
Pressereferent

Zu den angenehmeren Aufgaben einer Schulreferentin am BSZ für Wirtschaft I Chemnitz gehörte….

….die  feierlichen Eröffnung der Projektwoche "Wie wollen wir in Zukunft leben?" in der Aula des Schulzentrums an der Lutherstraße.

Lehrer des BSZ stimmt mit einem kleinen Schauspiel die Gäste ein.

Lehrer des BSZ stimmt mit einem kleinen Schauspiel die Gäste ein.

Vor zahlreichen Schülern/Auszubildenden, Lehrern und Gästen schlossen das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft I und der Verein "Informationszentrum  Weltladen e.V." einen Kooperationsvertrag.


Danach stellt sich der Verein die Aufgabe, über Lebens- und Arbeitsbedingungen, Produktion und Herstellung von Gütern sowie Vernichtung und Erhalt von Lebensraum in Ländern der dritten Welt in Projekten, Vorträgen und Seminaren zu informieren. Das Betreiben des Weltladens im TIETZ stellt einen ganz konkreten Beitrag zur Vermarktung fair gehandelter und hergestellter Waren dar. Anliegen des Vereins ist es, die Bekanntheit des Weltladens zu fördern.


Das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft I verfügt über das entsprechende Know How, um dieses Anliegen zu unterstützen. Betriebswirtschaftslehre, Marketing und Vertrieb sind in den unterschiedlichen Berufsgruppen Lehrinhalte. Das Wissen kann im Rahmen der Partnerschaft praxisnah angewendet werden. So entstehen wertvolle Synergieeffekte für beide Seiten.

 
Weiterhin wurde die Veranstaltung von der Firma DATEV e. G. genutzt, die Schule mit dem Siegel "Best Practice Education" zu ehren. Diese Auszeichnung wird bundesweit jährlich an nur ca. 10 Bildungspartner des beruflichen Schulwesens verliehen, davon an zwei Berufsschulen in Sachsen. Prämiert wird das Engagement beim Einsatz der Fachsoftware der DATEV und die Innovationsfreude wenn es darum geht, neue Lösungsansätze zur Integration von DATEV- Inhalten zu erproben.

Herr Hehenberger, Niederlassungsleiter der DATEV e. G. Niederlassung Dresden überreicht die Auszeichnung "Best Practice Education" an den Schulleiter, Herrn Teichert.

Herr Hehenberger, Niederlassungsleiter der DATEV e. G. Niederlassung Dresden überreicht die Auszeichnung "Best Practice Education" an den Schulleiter, Herrn Teichert.

Im Anschluss an den festlichen Eröffnungsteil wartete auf die Schüler und Auszubildenden die Arbeit an 27 verschiedenen Projekten zum Thema „Wie wollen wir in Zukunft leben?“. Zur Auswahl standen, je nach Interesse, Themen wie Ökologischer Fußabdruck, Tauschbörse „Tauschen statt Kaufen“ oder Plastik  - Fluch oder Segen. Schaute man sich dann in den einzelnen Räumen um, konnte man rege Diskussionen über bestimmte  Projektthemen erleben. In anderen Gruppen ging es zunächst eher still zu, weil man einen Film zum Einstieg anschaute. Ursache für den köstlichen Duft, der sich auf einmal ausbreitete, war das Ernährungsprojekt, in dem es unter anderem um die leckere Zubereitung von Kürbissen ging.


Ich freue mich über den gelungenen Start der Projektwoche und wünsche der Schule weiterhin eine so erfolgreiche Arbeit.


Claudia Elsner
Schulreferentin

Wissenschaftstheater für 5-10jährige auf der Suche nach neuen Partnern

Laborant Justl aus dem Chemietheater "Das geheime Labor"

Laborant Justl aus dem Chemietheater "Das geheime Labor"

Die Umweltbühne ist eine deutschlandweit tätige Wanderbühne, die sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren für Wissenschaft und Forschung zu begeistern.

In Zusammenarbeit mit „Wissenschaft im Dialog“, der Robert-Bosch-Stiftung und ähnlichen Partnern haben die Künstler in den letzten zwei Jahrzehnten wissenschaftlich fundierte Puppentheaterstücke zu Themen wie Chemie, Mathematik, Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, aber auch Energie und Internet konzipiert und erfolgreich auf die Bühne gebracht.

Das Besondere an diesen Vorstellungen ist, dass die Kinder nicht nur einfach Zuschauer sind, sondern aktiv ins Geschehen einbezogen werden und den Protagonisten aus so manch brenzliger Situation helfen sollen. Auf diese Weise werden die Kinder angeregt, für ein bestimmtes wissenschaftliches Problem eine clevere Lösung zu finden und verinnerlichen so den Lerninhalt der Stücke mit viel Spaß und auf ganz spielerische Art.

Interessierte Grundschulen wenden sich bitte an:
Die Umweltbühne
Ivonne Fischer
Johannes-Reitz-Straße 6
09120 Chemnitz
Telefon: 0371 844949-25
Homepage: www.umweltbuehne.de

Einen interessanten Beitrag über die Vorstellung der Umweltbühne im Rahmen der Kinder-Uni Chemnitz finden Sie unter:
https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/2014/05.06-15.58.html 


Lutz Steinert
Pressereferent

Schnupperstudium für Schüler an der Chemnitzer Uni

Grafik: Marie Krause (Foto: mma23 - Fotolia.com)

Grafik: Marie Krause (Foto: mma23 - Fotolia.com)

Die "Herbstuniversität für Schülerinnen und Schüler" an der Technischen Universität Chemnitz bietet vom 20. bis 24. Oktober 2014 allen Studieninteressenten die Gelegenheit, das Studium ihrer Wahl zu testen. Alle Fakultäten und das Zentrum für Lehrerbildung der TU Chemnitz ermöglichen ihnen die Teilnahme an mehr als 200 regulären Lehrveranstaltungen wie Vorlesungen und Seminaren.

Auch Versuchsfelder, Labore und Bibliotheken öffnen ihre Türen.

Jeder, der möchte, kann sich im Internet seinen Wunschstundenplan zusammenstellen und ausdrucken.

Die Teilnahme an der Herbstuniversität ist kostenfrei; eine Anmeldung ist jedoch erwünscht.

Weitere Informationen zum Programm und zur Organisation der Herbstuniversität sowie zu allen Studienangeboten der TU: https://www.tu-chemnitz.de/herbstuni

Angebote der Stadtbibliothek Chemnitz

Die Stadtbibliothek Chemnitz bietet für das erste Schulhalbjahr verschiedene Ausstellungen und Medienpräsentationen an.

„Schule macht Betrieb“ in Freiberg

Orientierung nach Interessensgebieten zum Empfang

Orientierung nach Interessensgebieten zum Empfang

Am 11.07.2014 wurde das BSZ „Julius Weisbach“ in Freiberg zu einem Messe- und Festivalgelände. In den Werkstätten, im Außenbereich und im gesamten Schulhaus präsentierte sich eine große Ausbildungsmesse mit Eventcharakter.

Präsentation im Außenbereich

Präsentation im Außenbereich

Blick in eine Werkstatt

Blick in eine Werkstatt

Mehr als 112 Aussteller aus verschiedenen Branchen informierten rund 1800 Besucher zu Ausbildungsberufen und Studienmöglichkeiten. Schüler erhielten die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren.

Für Schulabgänger, die noch auf der Suche nach einer geeigneten Ausbildungsmöglichkeit waren, gab es eine Last-Minute-Börse. Darüber hinaus fanden zahlreiche Informationsveranstaltungen statt.

Berufsmodenschau

Berufsmodenschau

Das Ganze wurde gekrönt von einem tollen Bühnenprogramm, welches zum Großteil Schüler gestalteten. Der Erfolg sollte Motivation für weitere derartige Veranstaltungen sein.

Ein herzliches Dankeschön an alle Akteure.

Cornelia Polkowski
Mitarbeiterin der SBA, Regionalstelle Chemnitz

Theaterstück zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs im Erzgebirgskreis und im Landkreis Mittelsachsen aufgeführt

Logo

Logo

Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und Kindesmissbrauch sind Themen des Theaterstücks „Trau dich!“, welches die „Kompanie Kopfstand“ am 2. Juli 2014 in Aue und am 9. Juli 2014 in Döbeln sehr erfolgreich aufführte.

In jeweils zwei Veranstaltungen an den Theatern beider Städte gelang es in bemerkenswerter Weise, insgesamt rund 1000 Jungen und Mädchen zwischen acht und zwölf Jahren für das schwierige Thema sexueller Missbrauch zu sensibilisieren. Vier junge Schauspieler fanden über 70 Minuten hinweg stets die richtigen Worte und schafften es, die Kinder in die Handlung einzubeziehen. Das Stück „Trau dich!“  hat zweifellos dazu beigetragen, dass die Schülerinnen und Schüler über ihre Gefühle nachdenken, sich ihrer Rechte bewusst werden und erfahren, wer ihnen notfalls helfen kann.

Sicher bleibt der Theaterbesuch bei den Kindern nicht ohne Reaktion. Deshalb war es wichtig, dass sich Eltern und Lehrer darauf in speziell angebotenen Fortbildungs- bzw. Informationsveranstaltungen vorbereiten konnten.

Möglich wurden die Veranstaltungen durch eine Kooperation des Erzgebirgskreises und des Landkreises Mittelsachsen mit „Trau dich!“, der bundesweiten Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs im Zusammenwirken mit der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung und der Sächsischen Bildungsagentur.

Solche Veranstaltungen sollten "Schule machen".

 

Lutz Steinert
Pressereferent

 

Schauspieler und Schüler nach einer „Trau-dich!“- Aufführung

Schauspieler und Schüler nach einer „Trau-dich!“- Aufführung

„Keine Chance oder null Bock“ – Fachtagung zu Bildungsbeteiligung und Lernmotivation an der TU Chemnitz

Banner der Fachtagung

Banner der Fachtagung

Die Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen informiert über eine Veranstaltung, welche für Lehrkräfte sehr informativ sein wird.

Progamm und Anmeldeformular sind als Download beigefügt.

Buchsommer Sachsen 2014

Logo

Logo

Information der Stadtbibliothek Chemnitz:

Die Leseaktion läuft 2014 vom 14. 7. bis 30. 8. unter dem Motto „Beim Lesen tauch ich ab“. In der Zentralbibliothek und den Stadtteilbibliotheken im Vita- und im Yorck-Center stehen über 500 neue Titel spannender Sommerferienlektüre für 10 - 16-Jährige bereit.

Wer teilnehmen möchte, kann sich ohne Unterschrift der Eltern dafür in den Bibliotheken einschreiben und im Laufe der Ferien die Clubbücher entleihen. Wer mindestens 3 Clubbücher liest, erhält auf der Abschlussparty am 19.9.2014 ein Zertifikat.Damit können die Deutschlehrer über die Teilnahme informiert werden und das Ferien-Leseengagement auch in diesem Jahr entsprechend würdigen.

Der Buchsommer Sachsen ist eine Leseförderungs-Initiative für Jugendliche von Bibliotheken in Sachsen und der Sächsischen Landesfachstelle für Bibliotheken in Kooperation mit der Sächsischen Bildungsagentur.

Weitere Informationen gibt es unter: www.buchsommer-sachsen.de.

Singvogel Felix fand liebevolle Aufnahme in Zettlitz

Abschlussveranstaltung des Chor-Projektes

Abschlussveranstaltung des Chor-Projektes

Was es mit Felix auf sich hat, erfuhren am Samstag, dem 28. Juli 2014 zahlreiche Gäste, die der Einladung zum Finale eines  Chorprojektes ins Bürgerhaus Rochlitz gefolgt waren.

Kinder aus der Kita „Kinderhaus Sonnenschein“ Zettlitz, der Schülerchor der Förderschule „Wilhelm Pfeffer“ Zettlitz und die Gruppe „vielStimmig“ des gemischten Chores Mittweida e. V. beschäftigten sich unter  Leitung von Birgit Hennig (Gruppe „vielStimmig“) seit einem halben Jahr gemeinsam mit Liedern rund um die Geschichte vom Singvogel Felix, welcher sein zu Hause sucht. Sie wurde thematisch angepasst an das Schuljahresprojekt „Klingendes Weltall“ der Förderschule.

 

Chor der Förderschule Zettlitz mit den Chorleiterinnen Heike Geißler (links) und Jaqueline Rudolph (rechts)

Chor der Förderschule Zettlitz mit den Chorleiterinnen Heike Geißler (links) und Jaqueline Rudolph (rechts)

Während des Projektes, welches vom Bundesministerium für  Bildung und Forschung gefördert wurde, lernten sich Kinder, Schüler und Erwachsene in vielen Begegnungen kennen. Der Gesang verband sie als gemeinsame Sprache. Jeder brachte sich mit seinen Stärken und Kompetenzen ein. Handicaps waren nicht entscheidend und wurden von anderen ausgeglichen.

Das Miteinander während des Projektes war das Ziel, wie Schulleiter Udo Reinhold in seinen Begrüßungsworten sagte. Es hat bei Schülern und Erwachsenen zu wichtigen Erfahrungen und zweifellos zur Erweiterung der sozialen Kompetenz geführt. Deshalb haben die Veranstalter das Motto zutreffend gewählt: „Singen macht stark.“

Finale

Finale

Mit der Abschlussveranstaltung im Bürgerhaus Rochlitz fand das Integrationsprojekt einen würdigen und äußerst gelungenen Abschluss.

Felix, der Singvogel, welcher schon sehr viel herumgekommen ist im Weltall, hat sich schließlich für ein zu Hause in Zettlitz entschieden. Verständlich, denn ihm haben - wie auch den Gästen - die  Lieder sehr gut gefallen und der Umgang der Menschen miteinander.

Weitere Vorhaben in diesem Rahmen für die Vorweihnachtszeit in der Zettlitzer Kirche machen bereits neugierig.

Felix und seinen Freunden alles Gute und vor allem weiterhin viel Freude beim Singen!

Lutz Steinert
Pressereferent

Schreibwettbewerb „Wir erzählen Geschichte(n)“ startet

Pressefoto

Pressefoto

Historiker und Literaturwissenschaftler der TU Chemnitz prämieren Texte mit regionalen historischen Bezügen, die von sächsischen Schülern verfasst werden  – Offene Schreibwerkstatt vermittelt Tipps

Weitere Informationen unter:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/ifgk/wettschreiben.html

Achtklässler aus Südwestsachsen erfolgreich bei Finale der 53. Mathematik-Olympiade

Wenn heute (16.06.2012) um 09:00 Uhr in der Greifswalder Stadthalle die Abschlussveranstaltung der Bundesrunde der 53. Mathematik-Olympiade beginnt, kann sich das Sachsen-Team freuen. Mit einem I. Preis, vier II. Preisen, sechs III. Preisen und zwei Anerkennungsurkunden (als Würdigung der Leistung bei knapp verfehltem Podestplatz) wird die 14-köpfige Mannschaft erfolgreich heimkehren. 13 mal werden sächsische Jugendliche zur Siegerehrung auf die Bühne gerufen!

Die Achtklässler der Region Südwestsachsen haben zu dieser hervorragenden Bilanz beigetragen:

Katharina Albert (Schneider-Gymnasium Lichtenstein): II. Preis
Samuel Borodi (Kepler-Gymnasium Chemnitz): III. Preis
Annegret Seibt (Kepler-Gymnasium Chemnitz): Anerkennung.

Nur für Vincent Stimper lief es nicht so erfolgreich - er hat die Preisränge leider verfehlt.

Norman Bitterlich
Bezirkskomitee Chemnitz zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler

Vier Schüler beim Bundesfinale der 53. Mathematik-Olympiade

v.l.n.r.: Katharina Albert, Jörg Heynoldt, Vincent Stimper, Samuel Borodi, Annegret Seibt

v.l.n.r.: Katharina Albert, Jörg Heynoldt, Vincent Stimper, Samuel Borodi, Annegret Seibt

Mit hervorragenden Leistungen zum Landesausscheid sowie während des anschließenden Landesseminars Mathematik qualifizierten sich folgende Schülerinnen und Schüler aus Südwestsachsen für das Bundesfinale der 53. Mathematik-Olympiade vom 13. bis 16. Juni 2014 in Greifswald:

Katharina Albert Klasse   8 Gymnasium "Prof. Dr. Max Schneider "
Lichtenstein
Annegret Seibt Klasse   8 Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz
Samuel Borodi Klasse   8 Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz
Vincent Stimper Klasse 12 Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium Chemnitz

Sie gehören damit zum 14-köpfigen Landesteam, welches am Freitag, dem 13. Juni 2014 von Dresden aus nach Greifswald startete.

Traditionsgemäß trafen sich bereits am Vortag die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Region in Chemnitz zur Verabschiedung. Regionalstellenleiter Jörg Heynoldt würdigte die Leistungen der Matheasse. Insbesondere ehrte er bei dieser Gelegenheit Vincent Stimper, der im Wettbewerb „Jugend forscht“ im Fachgebiet Mathematik/Informatik kürzlich Bundessieger wurde.

Im anschließenden zwanglosen Gespräch mit den Olympioniken, ihren Eltern, Lehrern und Gästen aus Politik und Wirtschaft wurde deutlich, wie wichtig Begabtenförderung und die Schaffung hierfür günstiger Rahmenbedingungen ist.

Lutz Steinert
Pressereferent

Hagen Kettner: „Der 12. Juni 2014 ist aus zwei Gründen ein denkwürdiger Tag …

denn heute beginnt nicht nur die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, sondern es findet erstmals ein Landeswettbewerb Mathematik für Oberschulen statt.“  Unter anderem mit diesen Worten stimmte der Abteilungsleiter der SBA in Chemnitz die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Südwestsachsen, Bautzen und Großenhain auf den Landeswettbewerb Mathematik für Oberschulen ein. Wie Herr Kettner, wünschte auch Gabriele Hecker, Geschäftsführerin für Bildung in der IHK Chemnitz, als Hausherrin den Mädchen und Jungen der Klassenstufen fünf bis acht viel Erfolg für die bevorstehende Klausur.  Im Kammersaal der IHK Chemnitz waren hierfür hervorragende Bedingungen geschaffen worden.

Zirka 100 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf bis acht bewiesen in einer zweistündigen Klausur (erster Teil ohne Taschenrechner und Tafelwerk!) ihr Können beim Lösen anspruchsvoller mathematischer Probleme. Das Team der Fachlehrer für Mathematik war bei der anschließenden Korrektur beeindruckt von den äußerst beachtlichen Leistungen.
Die Zeit bis zur Siegerehrung überbrückten die Matheasse  unter anderem mit einem Besuch im neu eröffneten „smac“,  dem Staatlichen Museum für Archäologie. Dabei zeigte sich, dass die jungen Oberschüler sehr vielseitig interessiert sind.

Dank der guten Logistik, für welche das Team der Mathe-Fachberater aus Südwestsachsen mit toller Unterstützung der IHK verantwortlich  war, wurde dieser erste Landeswettbewerb ein absoluter Erfolg. Den Höhepunkt bildete zweifellos die Siegerehrung. In Anwesenheit von Herrn Bürgermeister Philipp Rochold, der Grüße der Oberbürgermeisterin überbrache, Herrn Referatsleiter Gerald Heinze aus dem SMK und dem Regionalstellenleiter der SBA in Chemnitz, Herrn Jörg Heynoldt, wurden die Besten mit Urkunden und attraktiven Preisen geehrt.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben!

Lutz Steinert
Pressereferent

Landeswettbewerb Mathematik für Oberschulen im Kammersaal der IHK Chemnitz

Landeswettbewerb Mathematik für Oberschulen im Kammersaal der IHK Chemnitz

„Let`s Dance“…

Tanz der Schulen I

Tanz der Schulen I

„Let`s Dance“ hieß es am 10. Mai 2014 in der Chemnitzer Sachsenhalle. Die Schulsportkoordinatoren der Stadt Chemnitz hatten zum „22. Tanz der Schulen“ geladen und freuten sich riesig, dass ca. 150 Schülerinnen und Schüler aus 14 Chemnitzer Schulen dieser Einladung gefolgt waren.

Johannes-Kepler-Gymnasium
Georgius-Agricola-Gymnasium
Chemnitzer Schulmodell
Grundschule Einsiedel
A.-S.-Makarenko-Grundschule
Baumgartengrundschule
Charles-Darwin-Grundschule
Grundschule Gablenz
Sonderpädagogisches Förderzentrum, Schule für Körperbehinderte Chemnitz
Ludwig-Richter-Grundschule
Rudolfschule
E.-G.-Flemming-Grundschule
Grundschule "Am Stadtpark"
F.-A.-W.-Diesterweg-Oberschule

Beobachtet von ca. 200 begeisterten  Zuschauern (meist Eltern und Großeltern) und von einer strengen Fachjury beurteilt, kämpften die jungen Tänzerinnen und Tänzer in ihren Beiträgen um das Prädikat „Ausgezeichnet“. Nur wenn Tanztechniken, Schwierigkeit und Kreativität die Juroren überzeugte, gab es dieses begehrte Prädikat. In diesem Jahr für:

Grundschule Einsiedel, Klassen 1/2
A.-S.-Makarenko-Grundschule
Grundschule Gablenz
Sonderpädagogisches Förderzentrum, Schule für Körperbehinderte Chemnitz
Ludwig-Richter-Grundschule
Grundschule Einsiedel, Klassen 3/4

Vielen Dank allen Beteiligten, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben und auf ein Wiedersehen zum „23. Tanz der Schulen“ 2015.

Gundula Härtlein
Sportreferentin

Tanz der Schulen II

Tanz der Schulen II

SchülerArt

Anne und Joan begeistern mit ihrem Tanz.

Anne und Joan begeistern mit ihrem Tanz.

Eine Ausstellung mit dem Titel "SchülerArt" ist ab dem 13.05.2014 im Gebäude der Sächsischen Bildungsagentur in Chemnitz zu sehen. Die sehr vielfältigen und interessanten Arbeiten stammen von Schülern der Grundschulen in Antonsthal, Bockau und Drebach, der Oberschule
Rechenberg-Bienenmühle sowie des Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums Chemnitz.

Schüler dieses Gymnasiums beeindruckten die Gäste der Vernissage mit Musik, Tanz und Erläuterungen zur künstlerischen Arbeit an der Schule.

Vielen Dank allen Beteiligten für die tolle Ausstellung und die gelungene Vernissage.

Lutz Steinert
Pressereferent

Mitwirkende Schüler des Goethe-Gymnasiums Chemnitz

Mitwirkende Schüler des Goethe-Gymnasiums Chemnitz

2. Lehrerstammtisch in der Stadtbibliothek Chemnitz

Lehrerstammtisch

Lehrerstammtisch

Die Lektorinnen für Kinder- und Jugendliteratur laden interessierte Lehrerinnen und Lehrer am 29.04.2014 um 18:00 Uhr herzlich ein. Sie stellen aktuelle Trends sowie wichtige Kinder- und Jugendbücher der letzten Jahre vor und möchten über die neuen Veranstaltungsangebote zur Literaturvermittlung ins Gespräch kommen.

Treffpunkt ist die Stadtbibliothek Chemnitz im TIETZ, Moritzstraße 20., im Eingangsbereich in der 3. Etage.

Anmeldungen sind noch bis zum 25.04.2014 bei Frau Schrön, Tel.: 4884225, E-Mail: anja.schroen@stadtbibliothek-chemnitz.de, möglich.

Freiwilligendienst an sächsischen Schulen

Bis zum 13. Juni können sich Jugendliche zwischen 16 und 26 Jahren für das FSJ Pädagogik im kommenden Schuljahr bewerben.

Das FSJ Pädagogik ist die perfekte Berufsorientierung für junge Menschen mit Blick auf ein Lehramtsstudium oder einen pädagogischen Berufswunsch.

Ausführliche Informationen und Bewerbungsformular: www.fsj-paedagogik.de 

Schulklassen entdecken den „Lebensraum Streuobstwiese“

Natur zum Anfassen

Natur zum Anfassen

Das Projekt „Natur zum Anfassen“ geht in die fünfte Runde. Themenschwerpunkt im Sommer 2014 ist der „Lebensraum Streuobstwiese“ als quicklebendiges Ökosystem.

Das Projekt läuft in Sachsen von 8. September bis 2. Oktober 2014.

Interessierte Schulklassen können sich ab 1. Mai 2014 für einen Termin in einem Naturhof ihrer Region unter www.natur-zum-anfassen.de anmelden.

Schöne Erlebnisse in der Natur wünscht

Lutz Steinert
Pressereferent

Großes Interesse am Lehrerberuf

Das Team am Stand „Lehrer werden in Sachsen“ der SBA

Das Team am Stand „Lehrer werden in Sachsen“ der SBA

Vorstellung des Beratungsteams zum Messerundgang durch Herrn Heynoldt (rechts)

Vorstellung des Beratungsteams zum Messerundgang durch Herrn Heynoldt (rechts)

Während der „azubi & studientage“ in Chemnitz am 29. und 30. März 2014 freute man sich am Stand der Sächsischen Bildungsagentur über viele interessierte Besucher. Schüler und Eltern nutzten die Gelegenheit, um Fragen rund um den Lehrerberuf zu stellen. Sie erhielten Tipps und Informationen zum Studium, zum Vorbereitungsdienst und zu Einsatzmöglichkeiten im Schuldienst von:
Dr. Karen Werner, wiss. Mitarbeiterin ZLB TU Chemnitz
Sabrina Theiler, wiss. Mitarbeiterin ZLB TU Chemnitz
Antje Nicklitzsch, SBA Seminar Chemnitz
Lutz Steinert, SBA Pressereferent
Lucie Wettstein, Lehramtsanwärterin
Frauke Ludwig, Studentin
Martin Unger, Lehrer
(oberes Bild  v. l. n. r.)
Monika Reibeling, SBA Seminar Chemnitz
(nicht im Bild)

Herzlichen Dank allen Mitstreitern!

Lutz Steinert
Pressereferent

professionelle Begleitung und Unterstützung für Lehrkräfte beim Berufseinstieg

Aller Anfang ist schwer!

Aller Anfang ist schwer!

Seit diesem Schuljahr bietet das Kultusministerium ein freiwilliges Trainingsprogramm über zwei Jahre für Berufseinsteiger an. Das Programm „Begleitete Berufseinstiegsphase“ (bBEPh) soll Nachwuchslehrkräften die Einarbeitung nach dem Vorbereitungsdienst erleichtern.

Themen:
• Selbst- und Zeitmanagement, Lehrergesundheit
• Verhaltensoriginell oder verhaltensauffällig?
• Der professionelle Umgang mit Unterrichtsstörungen
• Kommunikation & Kooperation mit Kollegen und Eltern
• Umgang mit Verschiedenartigkeit

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Weitere Informationen unter:
•  http://www.lehrerbildung.sachsen.de/15475.htm
=> „Perspektiven“ => „Erhalte ich Unterstützung zur Erleichterung meines Berufseinstiegs?“
• www.bBEPh.de

Logo SKW 2014

Logo SKW 2014

SchulKinoWochen am 19. März um 10:30 Uhr mit Alpinskifahrer Gerd Schönfelder aus dem Expertenteam für Olympia und den Paralympics im CineStar am Roten Turm Chemnitz

Paralympics nicht nur in Sotschi, sondern auch an den sächsischen Förderschulen für geistig Behinderte

Einmarsch der 30 Schulen zur Eröffnung des 16. Wintersportfestes

Einmarsch der 30 Schulen zur Eröffnung des 16. Wintersportfestes

Vom 7. bis 9. März 2014 fand auf dem Rabenberg bei Breitenbrunn/Erzg. das 16. Wintersportfest der Förderschulen für geistig Behinderte - leider ohne Schnee - statt. Schülerinnen und Schüler aus 30 Schulen Sachsens nutzten diese mittlerweile traditionelle und in Deutschland einzigartige Veranstaltung, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen.
Wie bei den parallel dazu in Sotschi stattfindenden Paralympics, wurde die Veranstaltung am Abend mit dem Einmarsch der Teilnehmerschulen, dem Sprechen des olympischen Eides und dem Entzünden des olympischen Feuers eröffnet.

Vor dem Start

Vor dem Start

Bei herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen absolvierten über 100 Mädchen und Jungen einen Cross- Biathlon. Eine ca. 800m lange Laufstrecke durch das Außengelände des Sportparks Rabenberg mit einer Schießübung musste ebenfalls absolviert werden. Mit viel Geschick und hoher Zielgenauigkeit brachten viele Sportlerinnen und Sportler die Luftballons zum Platzen und konnten die sonst fällige Strafrunde vermeiden. Im hart umkämpften Mannschaftswettbewerb mussten dann die Teilnehmer in Staffeln ihre Fähigkeiten im Schlängeln, Springen, Kriechen und Werfen unter Beweis stellen.

Die Sieger aus Frankenberg

Die Sieger aus Frankenberg

Der Sieg ging an die Schule für geistig Behinderte „Max- Kästner“ aus Frankenberg. Herzlichen Glückwunsch! Stolz hielt das Team der Schule dann zur Siegerehrung den Siegerpokal in den Händen.
Die Siegerehrung und Abschlussveranstaltung wurde von der Schülerband „Still Trees“ (Gewinner des Sächsischen Wettbewerbes „Band Clash“ 2013) gestaltet. Immer an der Seite der Kinder war an diesen Tagen auch der kleine grüne Drache „Tabaluga“. Er motivierte, applaudierte, spendete aber auch Trost und am Ende des tollen Wochenendes lies er das olympische Feuer wieder erlöschen.
Dem Engagement und der guten Zusammenarbeit aller an der Durchführung des 16. Wintersportfestes beteiligten Schulsportkoordinatoren, dem Team des Sportparks Rabenberg sowie den vielen Lehrern und Betreuern der 30 Teilnehmerschulen ist es zu verdanken, dass es für die Kinder ein unvergessliches Wochenende wurde.

Gundula Härtlein
Sportreferentin

„Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“ multimediale Ausstellung zur Alphabetisierung Erwachsener erstmals in Chemnitz

Als Erwachsener Schwierigkeiten mit der Schrift zu haben, ist in Deutschland immer noch ein Tabu. Die Kampagne der Partner für Alphabetisierung in Deutschland unter der Schirmherrschaft des BMBF will das ändern und auf zahlreiche Unterstützungsangebote vor Ort aufmerksam machen. Denn: Es ist nie zu spät, richtig lesen und schreiben zu lernen.
Zum 14. Regionalen Aktionstag "Lesen & Schreiben - Mein Schlüssel zur Welt" kommt die Multimediale Ausstellung ins Kulturzentrum "DAStietz" nach Chemnitz. Nach der Fachveranstaltung am 20. März wird sie noch bis zum 25. März zu besichtigen sein.
Anmeldungen für Gruppen unter karin.klemm@koalpha.de

Karin Klemm
Standortkoordinatorin Chemnitz
Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen

Besuchen Sie uns zu den azubi & studientagen in Chemnitz!

Logo

Logo

Am 29. und 30. März 2014 finden in der Messe Chemnitz die azubi & studientage statt.


Auch die Sächsische Bildungsagentur wird mit einem eigenen Stand vertreten sein und über den Lehrerberuf informieren.
Schüler erhalten Tipps von Praktikern zur Berufswahl sowie Informationen zum Studium, dem Vorbereitungsdienst und Einsatzmöglichkeiten im Schuldienst des Freistaates Sachsen.

Es werden Fragen beantwortet wie zum Beispiel:

Ist der Lehrerberuf das Richtige für mich?
Welche Möglichkeiten bietet ein FSJ Pädagogik?
Welche Aufgaben hat ein Lehrer?
Welche Schulart kommt für mich in Frage?
Welche Fächer sollte ich für das Studium wählen?
Wo kann ich in Sachsen Lehramt studieren?
Wie ist die Ausbildung aufgebaut?
Wie lange dauert die Ausbildung?
Kann ich mir als Lehrer meine Schule selbst aussuchen?
Müssen Lehrer auch während der Ferien arbeiten?
Wo erhalte ich weitere Informationen über den Lehrerberuf?


Nähere Informationen zu den azubi & studientagen erhalten Sie unter:
http://azubitage.de/cgi-bin/x-mkp/info.pl?language=1&inf_type=9&inf_id=6190&eve_id=123

 
Wir würden uns über den Besuch interessierter Schüler an unserem Messestand Nr. 154 sehr freuen. 

 
Lutz Steinert
Pressereferent

Schiller und seine Räuber

Bei der Probe

Bei der Probe

Am Mittelsächsischen Theater hat ein neues Projekt speziell für Schülerinnen und Schüler der ab Klassenstufe 10 begonnen. Wie gestaltet ihr eure Gesellschaft? Welchen Anteil habt ihr an der Geschichte? Seht selbst, wie der junge und der alte Friedrich Schiller die Welt gesehen hat und wie viel davon heut immer noch so ist - gestaltet Eure Zukunft mit!
 
Premiere am 09.04.2014 im Audimax der TU Freiberg
 
Kontakt:
Winnie Richter
Ansprechpartnerin für Schulen
Telefon (0 37 31) 35 82-92
eMail richter@mittelsaechsisches-theater.de
Internet http://www.mittelsaechsisches-theater.de

15. Sächsische Physikolympiade - Regionalausscheid Chemnitz

Organisiert vom Verein zur Förderung der Sächsischen Physikolympiade e.V. und mit großer Unterstützung durch die TU Chemnitz fand am 12. Februar 2014 der Chemnitzer Regionalausscheid im Rahmen der 15. Sächsischen Physikolympiade statt. Die 42 erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler aus Südwestsachsen qualifizierten sich für den Landesausscheid, der am 28. und 29. März ebenfalls in Chemnitz stattfinden. Einzelheiten zum Wettbewerb, insbesondere die Preisträger kann man den Medieninformationen unter http://www.sba.smk.sachsen.de/8228.htm entnehmen.

An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich Herrn Scheunert und seinem Team danken. Seit Jahren engagieren sich die Mitglieder des Vereins zur Förderung der Sächsischen Physikolympiade e.V. mit großem Einsatz und Erfolg bei der Förderung junger Talente. Die Früchte dieser Arbeit wurden durch die hervorragenden Ergebnisse beim Regionalausscheid erneut sichtbar.

Wilfried Jentsch
Referatsleiter

Teilnehmer beim Experimentieren I

Teilnehmer beim Experimentieren I

Teilnehmer beim Experimentieren II

Teilnehmer beim Experimentieren II

Teilnehmer während des theoretischen Teils

Teilnehmer während des theoretischen Teils

Technikerpreis 2014

In diesem Jahr wird zum 5. Mal der Technikerpreis in 4 Fachrichtungen ausgelobt. Alle Fachschulen für Technik im Freistaat Sachsen können sich bewerben.

Nähere Informationen unter: http://www.technikerpreis.de/

 

AD(H)S Messe in Frankenberg

Am 17. Mai 2014 findet in der Zeit von 8:00 Uhr bis 17:30 Uhr erstmalig eine ADHS Messe in Frankenberg/Sachsen statt.

Es besteht die Möglichkeit, anonym Kontakt zu Selbsthilfegruppen in Sachsen zu knüpfen und sich über Unterstützungsangebote zu informieren. Namhafte Experten sprechen über Diagnostik, Therapie und eigene Hilfen. Sie machen in Vorträgen Unterstützungsangebote und Rechtsansprüche transparent.

Während der gesamten Veranstaltung wird eine kostenlose Kinderbetreuung angeboten.

 

Aktuelle Angabote der TU Chemnitz für Schüler

Wie werden Roboter intelligent und Autos sparsamer?
Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz lädt am 18. und 19. Februar 2014 Schüler ab der zehnten Klasse zur Schnupperschule ein - Anmeldeschluss: 10. Februar 2014

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/aktuell/1/5552

74 junge Chemiker zeigen ihr Können
Hier rauchen am 3. Februar 2014 nicht nur die Köpfe: 34. Chemiewettbewerb "Julius Adolph Stöckhardt" an der TU Chemnitz

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/aktuell/2/5567

JuniorScienceOlympiade in Sri Lanka 2014

Logo der IJSO

Logo der IJSO

Am 15.01.2014 fiel mit der Eröffnung der Hausaufgabenrunde der Startschuss für die Internationale JuniorScienceOlympiade 2014. Über einen dreistufigen Auswahlwettbewerb kann man sich für die Deutsche Nationalmannschaft qualifizieren, die 2014 am Endausscheid in Sri Lanka teilnehmen wird.

Die 1. Runde der IJSO steht allen Schülern offen, die nach dem 31.12.1998 geboren wurden. Spannende Experimente und Aufgaben vermitteln Wissenswertes über die Natur. Informationen gibt es unter www.ijso.info.

2013 war ein überaus erfolgreiches Jahr für sächsische Teilnehmer. Über 50 Schüler haben sich für die zweite Runde qualifiziert. Drei von ihnen schafften es bis ins Nationalteam und nahmen damit an der Olympiade in Indien teil.  In der Disziplin Experimentieren errangen sie die Goldmedaille. Herzlichen Glückwunsch für Arthur Gutknecht (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz), Nik-Angus Engwer und Johann Lieberwirth (beide Wilhelm-Ostwald-Schule - Gymnasium der Stadt Leipzig) zu diesem Sieg.

Dr. Klaus Weber
Lehrer am Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz
und Ansprechpartner für die IJSO in Sachsen

Der schnelle Klick zum maßgeschneiderten Angebot der TU Chemnitz für interessierte Schüler aller Klassenstufen

Schülermatrix auf dem Smartphone

Schülermatrix auf dem Smartphone

Die TU Chemnitz bietet Schülern aller Klassenstufen vielfältige Möglichkeiten für eine kreative Betätigung an.  Nach dem Unterricht  oder in den Ferien kann man hier experimentieren, knobeln und basteln oder sich einfach mal in einem wissenschaftlichen Bereich ausprobieren.

Damit unterstützt die TU Chemnitz junge Menschen bei ihrer Berufs- und Studienwahl bereits während der Schulzeit und versucht, ihnen die Faszination der an der TU vertretenen Fachgebiete nahezubringen. Zudem unterstützt sie mit ihrem Know-how maßgeblich die Begabtenförderung.

Mit Hilfe einer „Schüler-Matrix“ kann man sich im Internet über
etwa 175 Angebotspakete informieren, welche nach dem Alter der Interessenten und nach Themengebieten sortiert sind. Sie wurden speziell für Schüler von der ersten bis zur zwölften Klasse entwickelt.

Unterstützungsangebote der TU Chemnitz für Schulen/Schüler:

Experimentalvorträge
Laborführungen
Vorschläge für Projektarbeiten, Praktika und Schüler-AG´s
Sommerschulen
Betreuung der Projektarbeit für „Besondere Lernleistungen“ (BeLL)
Vorbereitung und Betreuung von Wettbewerbsteilnehmern bei nationalen und internationalen Wettbewerben
Unterrichtsergänzende Angebote des Kreativitätszentrums der TU
Besuch von Schulen und Messen durch den Future Truck
Schnupperpraktika an den Professuren der TU
Mehrtägige Ferienprogramme zur Studienorientierung
Beratungsangebote der zentralen Studienberatung

Link zur Schülermatrix:

http://www.tu-chemnitz.de/tu/kinder_jugendliche/matrix.php

IHK Chemnitz fördert hervorragende Berufs- und Studienorientierung der Oberschulen mit attraktiven Preisgeldern

An der Oberschule Claußnitz überreicht Andrea Tippmer von der IHK den Preisscheck an Schulleiter Albrecht Seidel

An der Oberschule Claußnitz überreicht Andrea Tippmer von der IHK den Preisscheck an Schulleiter Albrecht Seidel

Auf einer gemeinsamen Festveranstaltung wurden am 14. November 2013 acht Oberschulen und zwei Förderschulen Sachsens mit dem „Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung“ von Kultusministerin Brunhild Kurth und der Regionaldirektorin Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, Jutta Cordt, ausgezeichnet.

Berufs- und Studienorientierung besitzt in unserer Region seit Jahren einen hohen Stellenwert. So stammt die Hälfte der ausgezeichneten Schulen allein aus dem Bereich unserer Regionalstelle Chemnitz.
Zu ihnen gehören:
Oberschule „Am Flughafen“ Chemnitz
Oberschule Claußnitz
Oberschule Lößnitz
Oberschule Niederwiesa
Oberschule Oederan, Gemeinschaftsschule

Vor dem Hintergrund immer noch zu hoher Abbrecherquoten in der Ausbildung gehört die  frühzeitige und aktive Berufs- und Studienorientierung an Schulen für die IHK Chemnitz zu einer erklärten Schwerpunktaufgabe. Jede mit dem „Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung“ ausgezeichnete Schule in Südwestsachsen erhielt deshalb auch in diesem Jahr von ihr noch einmal zusätzlich einen Preisscheck von 1.000,00 €.

Der Scheck wurde jeder Schule persönlich durch Vertreter der IHK in einer gemeinsam mit der Sächsischen Bildungsagentur durchgeführten Veranstaltung übergeben. Den Abschluss bildete die feierliche Übergabe des Preisgeldes an die Oberschule Clausnitz am 12. Dezember 2013.

Ich freue mich über die kontinuierliche und deshalb so erfolgreiche Arbeit unserer Oberschulen. Äußerst wichtig für den Erfolg sind kompetente und verlässliche Partner. Einen solchen haben unsere Schulen und die SBA mit der IHK Chemnitz seit Jahren an ihrer Seite. Dafür sind wir sehr dankbar. 


Hagen Kettner
Abteilungsleiter für Schulen in der SBA, Regionalstelle Chemnitz

"Kunstversuche" - neue Ausstellung in der SBA

Viele interessierte Gäste erlebten am 19. November 2013 die Eröffnung der Ausstellung “Kunstversuche“ in der Sächsischen Bildungsagentur in Chemnitz.
Interessante Arbeiten von Schülern der Grundschule Harthau sowie des Gymnasiums Zschopau wurden zur Vernissage vorgestellt und teilweise auch musikalisch interpretiert. 
Besonders begeistert waren die Besucher,  als sich Schüler - von Musik inspiriert - spontan künstlerisch betätigten.
Viele Dank allen beteiligten Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern für die tolle Ausstellung und die gelungene Vernissage.

Lutz Steinert
Pressereferent

Referendarin Anneliese Jungklaus umrahmt die Vernissage musikalisch.

Referendarin Anneliese Jungklaus umrahmt die Vernissage musikalisch.

Regionalstellenleiter Jörg Heynoldt begrüßt die Gäste.

Regionalstellenleiter Jörg Heynoldt begrüßt die Gäste.

Inspiriert durch Musik lässt Fachberater Jürgen Pinkert gemeinsam mit Schülern spontan ein Bild entstehen.

Inspiriert durch Musik lässt Fachberater Jürgen Pinkert gemeinsam mit Schülern spontan ein Bild entstehen.

DIEKARRIEREMACHER – Filme zu Beruf und Ausbildung im Internet

Die Wirtschaft in der Region Südwestsachsen braucht jede Hand. Deshalb ist es das erklärte Ziel der IHK Chemnitz,  junge Leute für eine Zukunft in der Region zu begeistern.

Mit dem Online-Portal www.karriere-rockt.de bekamen deshalb vor knapp einem Jahr alle Schüler und  Azubis eine eigene jugendgemäße Plattform, in der sich alles um Ausbildung und Beruf dreht.

Und nun - genau 300 Tage nach dem erfolgreichen Start von www.karriere-rockt.de - können Schüler und alle Interessierten per Film erleben, was unsere südwestsächsische Wirtschaftsregion auszeichnet: Branchenvielfalt, Hightech, tolle Produkte.

„Dabei wurde bewusst auf viele Worte verzichtet, denn Berufsinformationen bekommen die Jugendlichen auf der Web-Seite schon genug. Vielmehr sollen Emotionen geweckt werden – bei dem Einen für Metall, bei dem Anderen für Chemie, oder auch für den Bau“, betont Gabriele Hecker, IHK-Geschäftsführerin Bildung.
Insgesamt zehn kurze Filme sind in den unterschiedlichsten Unternehmen der Region entstanden. Sie sollen den Jugendlichen helfen, ihr Interesse für die eine oder andere Branche zu entdecken.

In guter Verfassung!

Logo

Logo

Übersichtsmodell

Übersichtsmodell

Was bedeutet eigentlich „freiheitliche demokratische Grundordnung“?
Was macht unsere Demokratie konkret aus? Welche grundlegenden
Elemente beinhaltet sie? Und: Wie schützt sich die Demokratie vor
denjenigen, die sie abschaffen wollen?
Die Ausstellung „In guter Verfassung“ beantwortet diese und andere
Fragen anschaulich und umfassend. Didaktisch aufbereitetes Text- und
Bildmaterial lädt Jugendliche, mit politischer Bildung Betraute und
alle anderen Interessierten ein, sich mit den Prinzipien der demokratischen
Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland auseinanderzusetzen.

Engagierte Eltern haben diese Wanderausstellung des Landesamtes für Verfassungsschutz und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung nach Chemnitz geholt.
Sie wird vom 21.11.2013 bis 26.01.2014 im Chemnitzer Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium zu sehen sein.

„In guter Verfassung“ bietet die Möglichkeit, Unterricht erlebnisorientiert und außerhalb von Klassenräumen stattfinden zu lassen. Auf der Internetseite
http://www.verfassungsschutz.sachsen.de/igv.html können
die Inhalte der Ausstellung abgerufen werden.

Anmeldungen sind möglich unter: 0371 488 8550.

Erfolgreiches Finale des 12. Geowettbewerbs

Die besten Schüler im Fach Geographie aus Südwestsachsen trafen sich am 14. November 2013 in der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur zum Finale
des diesjährigen Geowettbewerbs.

In 45 Minuten hatten sie ein umfangreiches Programm aus drei Bereichen zu bewältigen:  „komplexes geographisches Wissen“, „topographisches Wissen“ und „Allgemeinwissen/Denksport“.

Folgende Sieger und Platzierte beeindruckten mit hervorragenden Leistungen und konnten sich über tolle Preise freuen, die zahlreiche Partner aus der Region zur Verfügung stellten:
Laura Baumann, Oberschule Neukirchen 
(1. Platz/ KST 7/ Oberschule)
Antonia Hammer, A.-Bebel-Oberschule Zschopau 
(2. Platz/ KST 7/ Oberschule)
Niklas Gerlach, Keller-Oberschule Hainichen 
(3. Platz/ KST 7/ Oberschule)
Hendrik Haubold, J.-Kepler-Gymnasium Chemnitz 
(1. Platz/ KST 7/ Gymnasium)
Lea Kipping, Freies Gymnasium Penig 
(2. Platz/ KST 7/ Gymnasium)
Jonas Lanzenberger, LKG St. Annen Annaberg-B. 
(3. Platz/ KST 7/ Gymnasium)
Till Krauß, Oberschule Gablenz 
(1. Platz/ KST 10/ Oberschule)
Guido Heidrich, Oberschule Sayda 
(2. Platz/ KST 10/ Oberschule)
Deborah Kratzert, A.-Bebel-Oberschule Zschopau 
(3. Platz/ KST 10/ Oberschule)
Max Blank, Gymnasium Burgstädt 
(1. Platz/ KST 12/ Gymnasium)
Michael Flath, Humanist. Greifenstein-Gymn. Thum 
(2. Platz/ KST 12/ Gymnasium)
Clemens Neupert, Goethe-Gymnasium Reichenbach 
(3. Platz/ KST 12/ Gymnasium)

Laura Baumann, Antonia Hammer, Niklas Gerlach, Till Krauß, Guido Heidrich und Deborah Kratzert nehmen an der Endrunde des Geowettbewerbes der Oberschulen für die Klassenstufen 7 und 10 um den „Besten Geographieschüler Sachsens“ am 9. Januar 2014 in Dresden teil.

Herzlichen Glückwunsch  allen Preisträgern.

Das Team der Fachberater für das Fach Geographie organisierte unter der Federführung von Wolfgang Markert auch in diesem Jahr wieder eine rundum gelungene und erfolgreiche Veranstaltung. Vielen Dank dafür.

Lutz Steinert
Pressereferent

Teilnehmer in Dresden im Januar 2014, KST 7(v.l.n.r.: Niklas Gerlach, Antonia Hammer, Laura Baumann)

Teilnehmer in Dresden im Januar 2014, KST 7(v.l.n.r.: Niklas Gerlach, Antonia Hammer, Laura Baumann)

Teilnehmer in Dresden im Januar 2014, KST 10 (v.l.n.r.: Till Krauß, Guido Heidrich, Deborah Kratzert)

Teilnehmer in Dresden im Januar 2014, KST 10 (v.l.n.r.: Till Krauß, Guido Heidrich, Deborah Kratzert)

Freiwilliges soziales Jahr an 10 Schulen erfolgreich angelaufen

Zur Freude der betreffenden Schulen nutzen seit Schuljahresbeginn 10 junge Menschen die in Sachsen neu geschaffene Möglichkeit, ein freiwilliges soziales Jahr an einer Schule zu absolvieren. Die meisten von ihnen haben den Wunsch, selbst einmal Lehrer zu werden und können sich auf diese Weise schon einmal in der Praxis ausprobieren. Erfahrene Kolleginnen und Kollegen begleiten sie dabei. Am 8. Oktober 2013 gab es bei einem ersten Erfahrungsaustausch mit Vertretern der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, welche Trägerin des Projektes ist, von den Pädagogen durchweg positive Einschätzungen. Schulen und Jugendliche profitieren gleichermaßen. Nun gilt es, weitere Erfahrungen auf diesem neuen und interessanten Weg zu sammeln und die Arbeit zu professionalisieren. Wieder eine Herausforderung für unsere Schulen, die ohne Engagement und Liebe zum Beruf nicht zu meistern wäre. Weiterhin viel Erfolg dabei!

Lutz Steinert
Pressereferent

Schulen im Bereich der SBA, Regionalstelle Chemnitz, an denen zurzeit ein FSJ absolviert wird:
Grundschule Kleinrückerswalde
Grundschule Auerhammer, Aue
Goethegrundschule, Burgstädt
Grundschule Ebersdorf, Chemnitz
Grundschule "Carl Böhme", Freiberg
Grundschule Waldkirchen
Grundschule Affalter
Brückenberg-Schule, Schule für geistig Behinderte, Schwarzenberg
Oberschule Annenschule, Chemnitz
Oberschule J.-G.-Fichte-Schule, Mittweida

Buchsommer 2013 erfolgreich beendet

Am 4. Buchsommer beteiligten sich in Sachsen 72 Bibliotheken. Diese Sommerferienaktion zur Leseförderung ist in Chemnitz bereits zu einer guten Tradition geworden. Die Stadtbibliothek ist von Anfang an dabei und kommt bei der Zielgruppe sehr gut an.

 

Insgesamt nahmen in diesem Jahr 471 Kinder und Jugendliche teil, die in 2372 Büchern schmökerten. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer lasen im Sommer drei oder mehr Bücher. Viele der Leseratten waren bereits zum zweiten, dritten oder vierten Mal dabei. Die wachsende Zahl der über 13jährigen zeigt die Nachhaltigkeit des Projekts.

Am 12. September erfolgte im TIETZ die Übergabe der Zertifikate wieder im Rahmen einer Party mit tollem Programm.

Wir danken der Direktorin der Stadtbibliothek, Frau Beer, und ihrem Team für das Engagement bei vielen Projekten und Angeboten, durch welche sie die Arbeit der Schulen unterstützen.

Lutz Steinert
Pressereferent

Artisten im Programm der Abschlussparty

Artisten im Programm der Abschlussparty

Frau Beer bei der Übergabe der Zertifikate

Frau Beer bei der Übergabe der Zertifikate

WasserWissen im Tietz zum Weltwasserjahr 2013

DIE WUNDERBARE WELT DES WASSERS

11. Juni – 03. November 2013
SONDERAUSSTELLUNG im Museum für Naturkunde
BEGLEITPROGRAMM der Stadtbibliothek: Veranstaltungen für Kitagruppen und Schulklassen, Buchempfehlungen und Vorträge
 
Lebenselixier Wasser. Woher kommt unser Trinkwasser? Wie viel Wasser steckt in einer Tomate?
Vorträge und Veranstaltungen im TIETZ begleiten die Ausstellung.
Im Bereich Wissenschaft & Technik der Stadtbibliothek laden Bücher und andere Medien Kinder verschiedene Altersklassen ein, zum Thema Wasser mehr zu erfahren.

Für Kindertagesstätten/Horte und Schulen bietet die Zentralbibliothek Veranstaltungen an,
Voranmeldung unter: 0371 488 42 76, Eintritt frei

* Die Wassertropfenreise
Kleine Forscher finden heraus, wie das Wasser in die Wolken kommt 
Zielgruppe: Kindertagesstätten (ab 4 Jahre), Dauer: max. 45 Minuten

* Die Geheimnisse des Wassers
Latte Igel folgt in einer unterhaltsamen Geschichte dem Weg des Wassers und spürt zauberhafte Zusammenhänge auf
Zielgruppe: Klasse 1-4/Hortgruppen, Dauer: 45-60 Minuten

* Sprudelnd und spritzig – die Welt des Wassers
Zur Lösung altersgerechter Aufgaben stehen zahlreiche aktuelle Medien bereit.
Zielgruppe: Klassen 5 und 6, Dauer: 60-90 Minuten

Weitere Informationen zu Ausstellung, Vorträgen und pädagogischen Angeboten unter
www.stadtbibliothek-chemnitz.de
www.naturkunde-chemnitz.de
www.dastietz.de

    Preisträger beim Finale der 52. Mathematik-Olympiade stehen fest

    In der Nacht zu heute (08.05.2013) sind die Entscheidungen über Sieg und Platzierung bei der 4. Stufe der 52. Mathematik-Olympiade gefallen. Heute Vormittag werden in Hamburg die Preisträger auf der Abschlussveranstaltung gewürdigt. Dieser Siegerehrung gingen am Montag und Dienstag je eine sechsstündige Klausur mit jeweils drei zu lösenden Aufgaben voraus. Laut Reglement können in jeder Klassenstufe von 8 bis 12/13 mehrere Preise jeder Stufe entsprechend der erreichten Punktzahl vergeben werden. Das sächsische Team wird mit vier I. Preisen, vier III. Preisen, vier Anerkennungsurkunden (d.h. Ehrung der knapp den Preis verpassten Starter) und zwei Sonderpreisen gewürdigt und erreicht damit wieder eine bemerkenswerte Spitzenposition unter den 16 Bundesländern.

    Zu diesem Erfolg haben die Teilnehmer aus Südwestsachsen erfolgreich beigetragen. Florian Schneider (Goethe-Gymnasium Auerbach, Klasse 8), Arthur Guthknecht (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Klasse 9) und Laura Lippert (Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium Chemnitz, Klasse 10) erhalten je einen III. Preis.
    Josie König (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Klasse 10) wird mit einer Anerkennung geehrt. Jan Stanke (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Jahrgangsstufe 12) konnte diesmal zwar nicht in die Preisränge vordringen, aber mit der erneuten Teilnahme an einem Bundesfinale krönte der Abiturient seine langjährige Wettbewerbslaufbahn, die er als Viertklässler begann.


    Norman Bitterlich
    Vorsitzender des Bezirkskomitees Chemnitz zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler

     

      Bundesfinale der 52. Mathematik-Olympiade

      Dr. Norman Bitterlich mit den Teilnehmern aus Südwestsachsen (v.l.n.r.: Laura Lippert, Josie König, Arthur Guthknecht, Dr. Norman Bitterlich, Jan Standke, Florian Schneider)

      Dr. Norman Bitterlich mit den Teilnehmern aus Südwestsachsen (v.l.n.r.: Laura Lippert, Josie König, Arthur Guthknecht, Dr. Norman Bitterlich, Jan Standke, Florian Schneider)

      Schüler aus Südwestsachsen haben im Sächsischen Landesausscheid der 52. Mathematik-Olympiade und daran anschließend im Sächsischen Landesseminar Mathematik erneut das Niveau bestimmt. Neun Seminarteilnehmer aus der Stadt Chemnitz und weitere 7 Teilnehmer aus Auerbach, Freiberg, Mittweida, Oelsnitz/Vogtland, Reichenbach und Stollberg bestätigten ihre hohe Leistungsfähigkeit.

      Fünf von ihnen konnten sich für das Bundesfinale der 52. Mathematik-Olympiade qualifizieren, das vom 5. bis 8. Mai 2013 in Hamburg stattfinden und etwa 200 Jugendliche aus allen Bundesländern für den mathematischen Wettstreit zusammenführen wird.

      Teilnehmer aus Südwestsachsen:
      Florian Schneider (Kl. 8, Goethe-Gymnasium Auerbach)
      Arthur Guthknecht (Kl. 9, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz)
      Laura Lippert (Kl. 10, Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium Chemnitz)
      Josie König (Kl. 10, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz)
      Jan Standke (Kl. 12, Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz)

      In der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur wurden die Finalisten am 4. Mai 2013 vor der Fahrt zum Bundesfinale herzlich verabschiedet. Neben einer Würdigung der Leistungen der Mathe-Asse nutzte man diesen Anlass, um gemeinsam mit ihnen, ihren Eltern und Gästen aus Schulen sowie der Stadt ins Gespräch zu kommen. Dabei ging es um die langjährige individuelle Beschäftigung mit Mathematik und Naturwissenschaften sowie über dafür bewährte und in Zukunft wünschenswerte Rahmenbedingungen.

      Unmittelbar im Anschluss an das Treffen fuhren die Jugendlichen zum Treffen der Sachsenmannschaft nach Dresden, um von dort am 5. Mai frühzeitig nach Hamburg aufzubrechen.

      Ein herzlicher Dank gilt allen Organisatoren und Helfern, insbesondere dem Bezirkskomitee zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler mit seinem Vorsitzenden, Herrn Dr. Bitterlich. Ohne ihre engagierte Arbeit wäre die bereits traditionsgemäß erfolgreiche Beteiligung von Schülern aus Südwestsachsen an der Mathematik-Olympiade undenkbar.

      Lutz Steinert
      Pressesprecher

      Natur zum Anfassen 2013

      Logo

      Logo

      "Natur zum Anfassen“ lädt im Sommer 2013 Schulklassen aus dem Erzgebirgskreis und der Region Nordsachsen zu kostenlosen Exkursionstagen in fünf Naturhöfe der Region ein. Grundschulklassen sowie Klassen der Oberschule haben die Möglichkeit, einen erlebnisreichen Tag in einem Naturhof zu verbringen und viel Wissenswertes über Naturzusammenhänge, Pflanzen und Tiere zu erfahren.
      Alle Informationen zu dem Projekt „Natur zum Anfassen“, den Terminen und Partnerhöfen gibt es unter www.natur-zum-anfassen.de.
      Unterstützt wird das Projekt von der Sächsischen Bildungsagentur gemeinsam mit MITGAS und enviaM.

      Flyer "Natur zum Anfassen 2013"

      Frankenberger Förderschüler werden Bundessieger im Skilanglauf beim Wettbewerb Jugend trainiert für Paralympics vom 25. bis 28.02.2013 in Schonach/Schwarzwald

      Jugend trainiert für Paralympics, Skilanglauf

      Jugend trainiert für Paralympics, Skilanglauf

       Der Bericht

      Das Siegerteam

      Das Siegerteam

      Information der Koordinierungsstelle zum Lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz (LAP) vom 27.09.2012

      Für Schulen steht eine außergewöhnliche Dokumentation zur Verfügung, die von einer Zeitzeugin vorgestellt wird – auch im Rahmen des Unterrichts – kostenfrei auf Grund der Förderung über den LAP

      Lesung und Diskussion mit Sieglinde Helmsdorf und Margitta Zellmer

      „Ich hatte vier Mütter und drei Väter“
      In dieser Dokumentation erzählt Sieglinde Helmsdorf ihre Lebensgeschichte. Sie verbrachte als Tochter von so genannten asozialen KZ-Häftlingen ihre Kindheit und frühe Jugend in Kinderheimen und drei Pflegefamilien. Über Widerstandskämpfer und aus rassistischen oder religiösen Gründen Verfolgte des Naziregimes wurde/wird viel geschrieben und berichtet. Die als "asozial" kriminalisierten Inhaftierten zählten lange Zeit zu den "vergessenen Verfolgten" des Nationalsozialismus und haben keine öffentliche Anerkennung erfahren. Bisher kaum beleuchtet ist ebenso das Kapitel, was mit den Kindern von KZ-Häftlingen passiert ist, welchen Leidensweg sie einschlagen mussten, was sie erlebt und erfahren haben und wie das ihr weiteres Leben beeinflusst und geprägt hat. Die Dokumentation soll beitragen, dieses Kapitel düsterster deutscher Geschichte aus sehr persönlicher Sicht zu beleuchten und einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Margitta Zellmer hat die Lebensgeschichte Sieglinde Helmsdorfs niedergeschrieben. InteressentInnen können sich an folgende Ansprechpartnerin wenden

      Kontakt:
      Klinke e.V.
      Margitta Zellmer
      Rosenplatz 4
      09126 Chemnitz

      Tel.: 5905948
      Mail: mail@querbeet-chemnitz.de

      Ansprechpartnerin:
      Ines Vorsatz, LAP-Koordinierungsstelle bei der Stadt Chemnitz, Dezernat 3, Sitz:  Bürgerhaus Am Wall, Düsseldorfer Platz 1, Fon 0371/488-1934, Fax  0371/488-1993,
      E-Mail koordinierungsstelleLAP@stadt-chemnitz.de

      Der Geowettbewerb 2012 der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz ist mit der Endrunde am 29. November 2012 erfolgreich beendet worden

      Ergebnis der Endrunde

      Ergebnis der Endrunde

      Im elften Jahr des Geowettbewerbes haben sich 64 Oberschulen (97% der Oberschulen) und 25 Gymnasien (90% der Gymnasien) angemeldet und beteiligten sich an der 1. Stufe in den Klassenstufen 7 (Oberschule/ Gymnasium), 10 (Oberschule) und 12 (Gymnasium) am Wettbewerb.
      Dazu kommen noch Anmeldungen weiterer 21 schulischer Einrichtungen aus dem Bereich der freien Schulen (Oberschulen und Gymnasien) und der Förderschulen (Sprachheilschule).
      Insgesamt beteiligen sich damit 110 Schulen mit 6031 Schülern am Geowettbewerb 2012.

      Ein besonderer Dank gilt neben den verantwortlichen Fachberatern für Geographie der Oberschulen und der Gymnasien der Regionalstelle Chemnitz den Fachlehrern aller beteiligten Schulen und den Sponsoren, die uns bereits langjährig großzügig unterstützen.
       

      Die Sieger und Platzierten der Oberschulen (KST 7 und KST 10) werden dann gemeinsam mit den erfolgreichen Mittelschülern der anderen Regionalstellen am 11. Januar 2013 an der 6. Sächsischen Geographie-Olympiade der Oberschulen in Dresden die „Sachsensieger“ ermitteln.

      W. Markert
      Referent

        Neue Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz eröffnet

        270 Schülerarbeiten sind bis zum Sommer 2013 im Rahmen einer neu eröffneten Ausstellung  im Gebäude der Sächsischen Bildungsagentur, Annaberger Straße 119  in Chemnitz zu sehen. Die Bilder bieten ein breites Spektrum an Themen und künstlerischen Möglichkeiten mit denen sich Schüler von Oberschulen und Gymnasien auseinandersetzten.

        Besucher sind herzlich willkommen!

        Silber im Behördenmarathon und Bronze in der DTM- Wertung

        Karin Riedel startete erfolgreich für die Sächs. Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz.

        Karin Riedel startete erfolgreich für die Sächs. Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz.

        Gelungene Abschlussparty des Buchsommers 2012 unter dem Motto „Beim Lesen tauch ich ab“

        Überreichung der Zertifikate.

        Überreichung der Zertifikate.

        Das bereits traditionelle Leseprojekt gewinnt Dank der Initiative des Deutschen Bibliotheksverbandes immer mehr an Bedeutung. Sachsenweit beteiligten sich in diesem Jahr 60 Bibliotheken.
        Der hohe Stellenwert der Leseförderung zeigte sich außerdem daran, dass der Buchsommer 2012 unter der Schirmherrschaft der Sächsischen Staatsministerin für Kultus, Brunhild Kurth, stand und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert wurde.
        In Chemnitz fand der  Buchsommer erstmals  auch in zwei Stadtteilbibliotheken, im Yorckgebiet und im Vita-Center, statt. Eine gute Entscheidung, sehen sich die Organisatoren an der Seite von Frau Beer,  Direktorin der Stadtbibliothek DAS tietz, bestätigt, denn die Teilnehmerzahlen haben sich auf fast 500 erhöht.
        Jörg Heynoldt, Leiter der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, freut sich besonders über den gestiegenen Anteil der Leseratten aus Mittel- und Förderschulen. Sie ließen sich trotz der Faszination, welche von neuen Medien ausgeht, nicht davon abhalten, in den Sommerferien in mehreren Büchern zu schmökern.
        Begehrt waren bei den Schülern Tagebuchromane, die sich auf lustige und unterhaltsame Art mit Problemen des Schulalltags, in der Familie und mit Freunden auseinandersetzen ebenso wie Dauerbrenner aus den Bereichen Mystery und Fantasy aber auch spannende Krimis.

        Zur Abschlussparty am 14. September 2012 erhielten 130 Schüler Zertifikate überreicht,  welche bescheinigen, dass ihre Besitzer mindestens drei Clubbücher gelesen haben und Fragen zum Inhalt beantworten konnten.
        Lehrer würdigen die Leseaktivität in den Ferien und schätzen die Bibliotheken als wichtige Partner.  Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen gern bei der Bewältigung kniffliger Hausaufgaben wie Recherchen oder der Vorbereitung auf Referate.
        Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre steht das gesamte Angebot der Stadtbibliothek kostenlos zur Verfügung. Gern werden Führungen und Veranstaltungen organisiert, bei denen man sich ein Bild vom  vielfältigen Angebot machen kann.
        Mehr unter http://www.stadtbibliothek-chemnitz.de/.

        Lutz Steinert
        Pressereferent

        Frau Beer im Gespräch mit Herrn Heynoldt und Herrn Bertram (Vorsitzender des Fördervereins der Chemnitzer Stadtbibliothek) v. r. n. l

        Frau Beer im Gespräch mit Herrn Heynoldt und Herrn Bertram (Vorsitzender des Fördervereins der Chemnitzer Stadtbibliothek) v. r. n. l

        Die Chemnitzer Schülerband Blong sorgte für gute Stimmung.

        Die Chemnitzer Schülerband Blong sorgte für gute Stimmung.

        Länderübergreifender Geschichtsunterricht auf Schloss Colditz

        Die Schülerband Blong sorgte für tolle Stimmung.

         Auf Einladung der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, trafen sich vom 9. bis 13. Juli 2012 deutsche, polnische und englische Jugendliche in der Europa-Jugendherberge Schloss Colditz zu einem Geschichtsunterricht der besonderen Art.

        Die deutschen, polnischen und englischen Jugendlichen vor der Europa-Jugendherberge Schloss Colditz

        Die deutschen, polnischen und englischen Jugendlichen vor der Europa-Jugendherberge Schloss Colditz

        Grundlage für dieses  in Sachsen bislang  einmalige trinationale Jugendtreffen ist die seit mehr als zehn Jahren bestehende sächsisch-englische Regionalpartnerschaft  Chemnitz – Staffordshire sowie die Zusammenarbeit in der sächsisch-polnischen Grenzregion. Der Ort für die Begegnung der Jugendlichen wurde ganz bewusst ausgewählt. War doch das Schloss Colditz während des Zweiten Weltkrieges ein Internierungslager für hochrangige Offiziere, vor allem für britische, aber auch für polnische Offiziere. Bekannt ist der Ort für die spektakulären Fluchtversuche der Gefangenen. 32 Schüler aus Burgstädt, Döbeln, Chemnitz, Zgorzelec (Polen) und Leek (Großbritannien) arbeiteten deshalb gemeinsam in länderübergreifenden Workshops, Fachvorträgen, Diskussionsrunden an einem sehr brisanten Thema – der Aufarbeitung des Zweiten Weltkrieges aus Sicht der drei Länder.

        Die Jugendlichen bei der Recherche zum Schicksal einer jüdischen Familie (Ausstellung im Rathaus von Döbeln)

        Die Jugendlichen bei der Recherche zum Schicksal einer jüdischen Familie (Ausstellung im Rathaus von Döbeln)

        Die Jugendlichen wurden dabei von deutschen, polnischen und englischen Wissenschaftlern betreut.
        Frau Hartmann-Wóycicka (Koordinierungbüro Ziel 3-Büro Görlitz) zusammen mit den polnischen Referenten bei einem Workshop zum Thema „Schicksale im Warschauer Ghetto“

        Frau Hartmann-Wóycicka (Koordinierungbüro Ziel 3-Büro Görlitz) zusammen mit den polnischen Referenten bei einem Workshop zum Thema „Schicksale im Warschauer Ghetto“

         Die Verständigung während der gesamten Woche wurde über Englisch realisiert. Neben der eigentlichen Arbeit gab es für die Jugendlichen genügend Möglichkeiten, auch über die Sprache und Kultur der Anderen zu erfahren und bei dieser Gelegenheit Vorurteile abzubauen. Ein interkultureller Warm-up-Abend mit einem Speeddating war deshalb ein Muss am 1. Tag. Ein Drei-Länder-Menü wie auch der gemeinsame „Escape (Flucht)-Versuch“ haben das gegenseitige Kennenlernen der Schüler ebenso gefördert.

        Schüler und Lehrer bei ihrem „Fluchtversuch“ aus Colditz

        Schüler und Lehrer bei ihrem „Fluchtversuch“ aus Colditz

        Spezialitäten aus den drei Ländern

        Spezialitäten aus den drei Ländern

        Mit  einer Präsentation der Projektergebnisse konnten die Teilnehmer den erfolgreichen Abschluss der Projektpremiere dokumentieren. Es ist vorgesehen, die Ergebnisse aus den länderübergreifenden Workshops in Auszügen für die Gestaltung neuer Geschichtslehrbücher in Sachsen zu nutzen.

        Zukunftsweisend ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, und dem Deutschen Jugendherbergswerk, Landesverband Sachsen e.V. Diese wurde von Herrn Heynoldt, Leiter der Regionalstelle Chemnitz, und Frau Einwag,  Vorstandsmitglied des Landesverbandes Sachsen e.V.,  während der Eröffnungsveranstaltung des Jugendtreffens, zu deren Gästen auch der Bürgermeister der Stadt Colditz zählte,  feierlich unterzeichnet. Anliegen der Kooperationsvereinbarung ist es,  den Standort Europa-Jugendherberge Schloss Colditz auch zukünftig für europäische Schülerbegegnungen zu nutzen.

        Heike Paul
        Referentin

        Frau Paul bei der Begrüßung der Teilnehmer des trinationalen Jugendtreffens

        Frau Paul bei der Begrüßung der Teilnehmer des trinationalen Jugendtreffens

        Herr Heynoldt und Frau Einwag nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

        Herr Heynoldt und Frau Einwag nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

        Kooperationsvertrag 

        Ehrung der besten Hauptschüler in der Handwerkskammer Chemnitz

        15 Hauptschülerinnen und Hauptschüler wurden am 17. Juli 2012 im Rahmen einer gemeinsamen Festveranstaltung der Handwerkskammer Chemnitz und der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, ausgezeichnet. Sie sind die besten Absolventen der Hauptschulbildungsgänge an 67 Mittel- und 13 Förderschulen aus Chemnitz, Mittelsachsen und dem Erzgebirgskreis.

        Das war bereits die dritte Veranstaltung dieser Art in der Handwerkskammer Chemnitz. In diesem Jahr erhielten erstmals auch acht Gewinner bei MINT-Wettbewerben (Olympiaden und Wettkämpfe in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) eine Auszeichnung.

        Traditionsgemäß hielt der Landespolizeipräsident Bernd Merbitz die Festrede.
        Jörg Heynoldt, Leiter der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur, äußerte sich sehr anerkennend zu den Leistungen der Absolventen: „Diese Schüler haben mit dem nötigen Ehrgeiz ein gutes Fundament für eine solide Ausbildung und ihren weiteren Lebensweg gelegt. Das sollte im wahrsten Sinne des Wortes Schule machen.“ Der Präsident der Handwerkskammer Chemnitz, Dietmar Mothes, ergänzte „Wir brauchen in unseren Unternehmen junge Menschen, die mit Freude, Interesse und Disziplin an eine Ausbildung herangehen. Jeder Jugendliche erhält eine Chance und wir unterstützen auch lernschwache Bewerber mit zusätzlichen Bildungsangeboten.“

        Beste Wettbewerbsteilnehmer

        Beste Wettbewerbsteilnehmer

        Festveranstaltung

        Festveranstaltung

        Der Buchsommer Sachsen geht in die dritte Runde!

        Buchsommer 2012

        Buchsommer 2012

        Die Stadtbibliothek DAS tietz lädt auch in diesem Jahr alle leselustigen 11- bis 16-jährigen zum Schmökern in den Sommerferien ein.

        Unter dem neuen Motto „Beim Lesen tauch ich ab“ steht wieder spannende Sommerferienlektüre bereit. Ab dem 12.07.2012 ist in der Zentralbibliothek im TIETZ die schnelle, unkomplizierte und kostenlose Anmeldung ohne Unterschrift der Eltern möglich. Mit der Clubkarte können dann die topaktuellen Bücher entliehen werden.

        In diesem Jahr findet der Buchsommer auch in den Stadtteilbibliotheken statt. Ab dem 13.07.2012 freut man sich im Yorck-Center und ab dem 19.07.2012 im Vita-Center auf Clubmitglieder.

        Wer dann im Laufe der Ferien mindestens drei Clubbücher gelesen hat und einige Fragen dazu beantwortet, bekommt eine Einladung zur Abschlussparty am 14.09.2012, auf der auch die Zertifikate überreicht werden.
        Die Deutschlehrer werden das große Leseengagement in den Ferien sicher auch in diesem Jahr zu würdigen wissen.

        Rückfragen zum konkreten Ablauf bitte an Uwe HastreiterTel.0371-488 4202 / hastreiter@stadtbibliothek-chemnitz.de 

        Geben und Nehmen an der Grundschule Wolkenstein

        Schüler der Grundschule Wolkenstein erzielten mit ihrem Sponsorenlauf ein traumhaftes Ergebnis.

        Ein Höhepunkt des Schulfestes der Grundschule Wolkenstein war am 22. Juni 2012 ein Spendenlauf. Die Kinder suchten sich selbst Sponsoren, welche bereit waren,  jede gelaufene Runde der Mädchen und Jungen mit einer Geldspende zu honorieren. Mit einem Erlös von 2500 Euro hatte wohl keiner der Organisatoren gerechnet. Doch nicht nur dieses  Ergebnis ist beeindruckend. Noch  bemerkenswerter ist meines Erachtens die Entscheidung der Bürgerschule, was mit diesem Geld geschehen soll. Eine Hälfte davon erhält der Förderverein der Grundschule. Die andere  Hälfte aber bekommt der Hospiz-  und Palliativdienst Erzgebirge e. V., um damit eine Familie mit schwerbehinderten Kindern zu unterstützen. Das ist wiederum kein Zufall. Die Schule hatte Kontakt zum ambulanten Kinderhospiz des Vereins gesucht, weil mit den Kindern über den Umgang mit Krankheit, Tod und Trauer gesprochen werden sollte. Eine  Möglichkeit, Lehrplaninhalte der Fächer Ethik und Religion zu behandeln, die bei den Kindern und deren Eltern eine große Wirkung hinterlassen hat. 

          Start der dritten Klassen

          Start der dritten Klassen

          Luftballons mit guten Wünschen

          Luftballons mit guten Wünschen

          Sieger im Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ Mai 2012 im Badminton

          Das Siegerteam

          Das Siegerteam

          Die Mixed-Mannschaft des „Carl-von-Bach-Gymnasiums Stollberg“ in der WK III, bestehend aus vier Mädchen und Jungen, hat beim Frühjahrsfinale „Jugend trainiert für Olympia“ am 8.-12.05.2012 in der Berliner „Max –Schmeling-Halle“  den ersten Platz belegt.

          Im Turnier der 16 Mannschaften aus allen Bundesländern  wurde dabei kein einziges Spiel verloren.

          Die Auswahl des Carl-von-Bach-Gymnasiums dominierte bereits die Vorrunde mit 21 Siegen und 42:4 Sätzen und verwies die Mannschaften aus Thüringen, Bayern, und Bremen auf die nachfolgenden Plätze.

          Im Viertelfinale setzen sich die Stollberger mit 7:0 gegen die Auswahl des „ J.G. Herder-Gymnasiums Merseburg“ (Sachen-Anhalt) durch.

          Im Halbfinale wurde sogar das Elitegymnasium des Sports, das „Staatliche Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern“ ( Rheinland-Pfalz ),  in einem dramatischen und  kampfbetonten Spiel mit 4:3 besiegt.

          Im Finale gelang dann erneut ein überlegener Erfolg mit 5:2 gegen die Mannschaft des „ St. Antonius-Gymnasiums Lüdinghausen“ (Nordrhein-Westfalen).

          Herzlichen  Glückwunsch zu dieser grandiosen Leistung an die beteiligten Schülerinnen und Schüler, an die Betreuerin der Mannschaft, Frau Regina Goltzsche, an die Schulleitung und die betreuenden Lehrkräfte des „Carl-von Bach-Gymnasiums“ und an die Vereine, welche die Sportler hervorragend auf dieses Bundesfinale vorbereitet haben.

          Guido Schadt
          Referatsleiter

          Besuch der Insel Mainau war Höhepunkt für Grund- und Mittelschüler aus Bobritzsch–Hilbersdorf

          Vom 4. bis 6. Mai 2012 folgten Schüler der Grundschule “Regenbogen“ sowie der Bandklasse der Oberschule Niederbobritzsch einer Einladung durch die Grundschule Neustetten. In der Schulsporthalle fand am Freitagabend ein gemeinsames Konzert aller drei Schulen statt. Ein tolles Publikum ließ sich von den musizierenden Schülern regelrecht mitreißen.


          Am Samstag wurde die Teilnahme an der “Klingenden Mainau“ zu einem unvergesslichen Erlebnis.
          Neustetten ist Partnergemeinde des Ortsteils Oberbobritzsch. In einer langjährigen  Partnerschaft zwischen den beiden Grundschulen gab es schon viele gegenseitige Besuche.


           

          Konzert 1

          Konzert 1

          Konzert 2

          Konzert 2

          Chemnitzer Schüler sehr erfolgreich beim Bundesfinale der Mathematik-Olympiade

          Jeder Starter aus Chemnitz errang einen der insgesamt 5 zweiten und 4 dritten Preise, mit denen das 14-köpfige Sachsenteam am 7. Mai 2012 zur Abschlussveranstaltung des Bundesfinales der 51. Mathematik-Olympiade in Frankfurt/Main geehrt wurde. Das ist ein hervorragendes Ergebnis.(In jeder Klassenstufe konnten mehrere erste/zweite/dritte Preise und weitere Anerkennungsurkunden vergeben werden.)
          Einen zweiten Preis erhielten:


          Josie König (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Klasse 9) und
          Martin Thümmler (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Klasse 12).
          Ein dritter Preis wurde vergeben an:
          Laura Lippert (Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium Chemnitz, Klasse 9) und
          Richard Gräßler (Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Klasse 10).
          Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!

          Lutz Steinert
          Pressereferent

          Sächsisch-englisches Experiment gelungen

          Erstmalig weilten im Rahmen der Regionalpartnerschaft Chemnitz – Staffordshire englische Schüler für eine Woche in sächsischen Gastfamilien. Zusammen mit Schülern der Oberschule „Am Steegenwald“ Lugau erlebten sie nicht nur den ganz normalen Schulalltag, sondern lernten Sachsen auch von seinen schönsten Seiten kennen, unter Tage im Bergbaumuseum Oelsnitz, über Tage hoch oben auf der Frauenkirche in Dresden. 


          Im September 2012 werden die Mittelschüler aus Lugau zu ihren englischen Gastfamilien reisen.  

          Heike Paul
          Referentin

          Fahrt nach Dresden

          Fahrt nach Dresden

          im Bergbaumuseum Oelsnitz

          im Bergbaumuseum Oelsnitz

          Vor der Oberschule Lugau

          Vor der Oberschule Lugau

          Vier Chemnitzer Schüler beim Bundesfinale der Mathematik-Olympiade

          Abfahrt nach Frankfurt am Main

          Abfahrt nach Frankfurt am Main

          Vier Chemnitzer Schüler konnten sich für das Bundesfinale der 51. Mathematik-Olympiade qualifizieren, das vom 4. bis 7. Mai 2012 in Frankfurt/Main unter Beteiligung von ca. 200 Jugendlichen aus allen Bundesländern stattfinden wird.

          Josie König (Johannes-Kepler-Gymnasium, Klasse 9)
          Laura Lippert (Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium, Klasse 9)
          Richard Gräßler (Johannes-Kepler-Gymnasium, Klasse 10)
          Martin Thümmler (Johannes-Kepler-Gymnasium, Klasse 12)

          Bevor die Jugendlichen starteten, wurden sie am 3. Mai 2012 in der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, in würdiger Form verabschiedet. Eltern, Lehrer, Vertreter der Sächsischen Bildungsagentur, der Stadt Chemnitz und der Technischen Universität Chemnitz nutzten die Gelegenheit, um die bisherigen Leistungen der Olympioniken zu würdigen und ihnen für das Bundesfinale in Frankfurt/Main viel Erfolg zu wünschen.

          Während der Veranstaltung tauschten sich die Anwesenden über ihre Erfahrungen bei der Förderung begabter Schüler auf mathematisch-naturwissenschaftlichem Gebiet aus, welche bereits in der Grundschule beginnt. Die vier Chemnitzer Schüler interessierten sich schon damals für Mathematik und fanden in ihrer Heimatschule vielfach Motivation und kontinuierliche Förderung.

          Frühzeitig finden sich folgerichtig ihre Namen in den Preisträgerlisten der 3. Stufen der Mathematik-Olympiaden. Josie und Richard behaupteten sich beispielsweise bereits als Frühstarter der Klassenstufe 5 erfolgreich in Klasse 6, zudem überzeugte Josie im Adam-Ries-Wettbewerb 2008 und siegte in der Finalrunde, dem Vierländerwettbewerb. Auch in den Folgejahren erreichten die heutigen Finalisten immer vordere Platzierungen. Während Laura dieses Jahr erstmalig den Sprung in das Finale schaffte, können die anderen Starter bereits Finalerfahrung vorweisen: Für Josie wird es die zweite, für Richard die dritte und für Martin sogar die fünfte Teilnahme an einer Finalrunde sein.

          Dorit Friedemann
          Referentin         

          Laura, Richard, Josie und Martin (v. l. n. r )

          Laura, Richard, Josie und Martin (v. l. n. r )

          In der Handwerkerschule Chemnitz entstanden Rosen für Oslo

          Im Rahmen der Festwoche anlässlich des 100-jährigen Schuljubiläums des Beruflichen Schulzentrums für Technik II – Handwerkerschule beteiligten sich Schmiede an einem internationalen Solidaritätsprojekt zum Gedenken an die Opfer des Massakers in Oslo und auf der Insel Utöya vor einem Jahr.

          Im Rahmen der Festwoche anlässlich des 100-jährigen Schuljubiläums des Beruflichen Schulzentrums für Technik II – Handwerkerschule beteiligten sich Schmiede an einem internationalen Solidaritätsprojekt zum Gedenken an die Opfer des Massakers in Oslo und auf der Insel Utöya vor einem Jahr.

          Gemeinsam mit der Handwerkskammer Chemnitz und der Schmiedeinnung  folgte damit die traditionsreiche  Bildungseinrichtung dem Aufruf des Internationalen Bundes der gestaltenden Schmiede. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt,  mit geschmiedeten Rosen aus aller Welt in Oslo eine Skulptur zu schaffen, die an die zahlreichen Opfer der Tragödie vom 22. Juli 2011 erinnert.

          Am 19. April waren, neben vielen weiteren Besuchern, Schülerinnen und Schüler aus den Oberschulen in der Handwerkerschule zu Gast, um sich über die vielfältigen Bildungsangebote zu informieren und um das Schmieden der Rosen für Oslo live zu verfolgen. Wie Schulleiter Wolfgang Ullmann erläuterte, stellte dies schon deshalb ein Highlight dar, weil die Gestaltung einer Rose zur Krönung in der Schmiedekunst zählt.

          Im Rahmen der Festveranstaltung zum Schuljubiläum am 20. April 2012 wurden die Rosen an die Schmiedeinnung überreicht , welche sie auf die Reise nach Norwegen schickte.

          Beim Schmieden

          Beim Schmieden

          Geschmiedete Rosen

          Geschmiedete Rosen

          Übergabe an die Schmiedeinnung

          Übergabe an die Schmiedeinnung

          Mittelschüler informieren sich im Bereich Holztechnik

          Mittelschüler informieren sich im Bereich Holztechnik

          Projekt „Grieg in der Schule“ der Kurfürst-Johann-Georg-Schule für geistig Behinderte Johanngeorgenstadt

          Chor-und Tanzgruppe

          Chor-und Tanzgruppe

          Die Kurfürst-Johann-Georg-Schule beteiligt sich seit 2005 als einzige Förderschule am deutschlandweiten Projekt „Grieg in der Schule“. Ab 2008 entwickelte sich daraus eine gelebte Kooperation mit der Videregaende Skole Jessheim. Bei gegenseitigen Schülerbesuchen lernen die Schüler intensiv das jeweilige Gastland, dessen Kultur und Menschen kennen. Norwegisch wird an der Kurfürst-Johann-Georg-Schule im Kursunterricht angeboten.


          Im Projekt „Robert Schumann meets Edvard Grieg“ wird Musik als Kommunikationsmittel zum gestaltenden und verbindenden Element. Die Schüler der Kurfürst-Johann-Georg-Schule treten regelmäßig mit selbstentwickelten Stücken u. a. in der Grieg-Gedenk-und Begegnungsstätte Leipzig und in der Berliner Philharmonie auf. Zudem wirkten die Schüler zur Vernissage „Verbindungen“ in der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz 2010 mit.


          Am 23.04.2012 tanzten die Schüler das Bild „Tanz des Lebens“ von Edvard Munch zu Musik von Edvard Grieg in der Berliner Philharmonie. Zeitgleich wird von einem Berliner Filmteam im Auftrag der Norwegischen Botschaft ein Imagefilm zum Projekt „Grieg in der Schule“ erstellt.  Sie  Blitzlichter von der Probe und Aufführung.
          Wir wünschen der Schulgemeinschaft weiterhin grenzüberschreitendes Gelingen, denn es sind die Begegnungen im Kleinen die Großes verbinden.


          Jan Bieker
          Referent

          Filmprobeaufnahme Musikstück

          Filmprobeaufnahme Musikstück

          Probe Tanz des Lebens von Edvard Munch

          Probe Tanz des Lebens von Edvard Munch

          Tanz des Lebens

          Tanz des Lebens

          Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz

          Eine außergewöhnliche Fortbildung führte 33 Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer im vergangenen Herbst in die Kunstmetropole Rom. Die Vielfalt der individuellen Sichten und Blickwinkel wird durch eine repräsentative Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz gezeigt. Fotos, Texte und Zeichnungen belegen sehr eindrucksvoll den künstlerischen Auseinandersetzungsprozess. Die Präsentation wird ergänzt durch Schülerarbeiten des Beruflichen Schulzentrums für Technik II - Handwerkerschule Chemnitz.

          Eine außergewöhnliche Fortbildung führte 33 Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer im vergangenen Herbst in die Kunstmetropole Rom. Die Vielfalt der individuellen Sichten und Blickwinkel wird durch eine repräsentative Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz gezeigt. Fotos, Texte und Zeichnungen belegen sehr eindrucksvoll den künstlerischen Auseinandersetzungsprozess. Die Präsentation wird ergänzt durch Schülerarbeiten des Beruflichen Schulzentrums für Technik II - Handwerkerschule Chemnitz.

          SÄCHSISCHE BILDUNGSAGENTUR - 28.03.2012

          Frau Staatsministerin Kurth nutzte am 28.03.2012 einen kurzen Aufenthalt in unserem Haus, um sich persönlich von ihren ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Chemnitz zu verabschieden. Sie begleiten viele gute Wünsche der Kolleginnen und Kollegen sowie Chemnitzer Schülern nach Dresden. Herr Heynoldt, Leiter der schulfachlichen Abteilung, wurde an diesem Tag mit der Leitung der Regionalstelle Chemnitz beauftragt.

          Frau Staatsministerin Kurth nutzte am 28.03.2012 einen kurzen Aufenthalt in unserem Haus, um sich persönlich von ihren ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Chemnitz zu verabschieden. Sie begleiten viele gute Wünsche der Kolleginnen und Kollegen sowie Chemnitzer Schülern nach Dresden. Herr Heynoldt, Leiter der schulfachlichen Abteilung, wurde an diesem Tag mit der Leitung der Regionalstelle Chemnitz beauftragt.

            Der Geowettbewerb 2011 der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz ist mit der Endrunde am 24. November 2011 erfolgreich beendet worden

            10. GeoWettbewerb 2011 der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur

            10. GeoWettbewerb 2011 der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur

            Im zehnten Jahr des Geowettbewerbes haben sich 64 Oberschulen (97% der Oberschulen) und 28 Gymnasien (100% der Gymnasien) angemeldet und beteiligten sich an der 1. Stufe in den Klassenstufen 7 (Oberschule/ Gymnasium), 10 (Oberschule) und 12 (Gymnasium) am Wettbewerb.
            Dazu kommen noch Anmeldungen weiterer 14 schulischer Einrichtungen aus dem Bereich der freien Schulen (Oberschulen und Gymnasien) und der Förderschulen (Sprachheilschule).
            Insgesamt beteiligen sich damit 106 Schulen mit 6024 Schülern am Geowettbewerb 2011. Das ist bei zurückgehenden Schülerzahlen und Veränderungen im Schulnetz wieder ein tolles Ergebnis!

            Ein besonderer Dank gilt neben den verantwortlichen Fachberatern für Geographie der Oberschulen und der Gymnasien im Zuständigkeitsbereich der Regionalstelle Chemnitz, den Fachlehrern aller beteiligten Schulen und den Sponsoren, die uns bereits langjährig großzügig unterstützen.

            Ergebnisse der Endrunde

            Ergebnisse der Endrunde

            Die Sieger und Platzierten der Oberschulen (KST 7 und KST 10) werden gemeinsam mit den erfolgreichen Mittelschülern der anderen Regionalstellen am 12. Januar 2012 an der 5. Sächsischen Geographie-Olympiade der Oberschulen in Dresden die „Sachsensieger“ ermitteln.

            Geowettbewerb 2011 in den Räumen der Handwerkskammer Chemnitz

            Geowettbewerb 2011 in den Räumen der Handwerkskammer Chemnitz

            Frau Reutemann, Vorsitzende des Sächsischen Schulgeographenverbandes, spricht zu den Wettbewerbsteilnehmern

            Frau Reutemann, Vorsitzende des Sächsischen Schulgeographenverbandes, spricht zu den Wettbewerbsteilnehmern

            Preisträger Klassenstufe 7 Oberschule

            Preisträger Klassenstufe 7 Oberschule

            Preisträger Klassenstufe 7 Gymnasium

            Preisträger Klassenstufe 7 Gymnasium

            Preisträger Klassenstufe 10 Oberschule

            Preisträger Klassenstufe 10 Oberschule

            Preisträger Klassenstufe 12 Gymnasium

            Preisträger Klassenstufe 12 Gymnasium

            Agentur für Arbeit und Schulleiter im Erzgebirgskreis ziehen an einem Strang

            Erstmals fand eine gemeinsame Veranstaltung der Agentur für Arbeit und der Schulleiter aller weiterführenden Schularten statt, deren Anliegen es war, auf eine neue Situation im Bereich der Berufs- und Studienorientierung aufmerksam zu machen.
            Zu Beginn wurde allen Schulleitern und den Beratungskräften der Agentur für Arbeit die demographische Entwicklung im Landkreis verdeutlicht. So hat sich beispielsweise die Zahl der Schulabgänger im Vergleich zu 2005 etwa halbiert. Außerdem streben immer mehr Jugendliche einen höheren Schulabschluss an. Daraus ergibt sich Handlungsbedarf für die Schulen, was bereits zur Überarbeitung der Schulordnungen führte. Die Agentur für Arbeit hat spezielle Angebote zur Berufsorientierung für Schulen entwickelt.
            Besonders beeindruckend waren die Darstellungen der Aktivitäten des St.-Annen-Gymnasiums durch einen Schüler der 12. Klasse. Er konnte den Teilnehmern am Beispiel verdeutliche, was eine gute Berufsorientierung alles bewirkt.

            Auskünfte zum Thema erteilt Frau Dörfel (0371 / 5366 – 433).

            Herr Töpfer begrüßt die Teilnehmer

            Herr Töpfer begrüßt die Teilnehmer

            Begrüßung durch Frau Kurth

            Begrüßung durch Frau Kurth

            Herr Dr. Rohde Geschäftsführer der Arbeitsagentur Annaberg-Buchholz

            Herr Dr. Rohde Geschäftsführer der Arbeitsagentur Annaberg-Buchholz

            Pressekonferenz

            Pressekonferenz

            Regionalpartnerschaft Chemnitz - Staffordshire

            Mittelschüler aus Lugau und Olbernhau erleben englische Geschichte live

            Im Rahmen der Regionalpartnerschaft der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, und dem Staffordshire County Council nahmen vom 19. bis 24. September 2011 16 Schüler aus den Oberschulen Lugau und Olbernhau zusammen mit einer englischen Schülergruppe an einer Projektwoche in Ironbridge (GB) teil. Ironbridge heißt übersetzt Eisenbrücke und steht für ein Weltkulturerbe. Die sächsischen und englischen Schüler waren gemeinsam auf historischer Spurensuche und haben viel Interessantes über die Entstehungsgeschichte der Eisenbrücke von Ironbridge und die Geburtsstunde der industriellen Revolution erfahren. Neben dem Exkurs in die englische Geschichte war für die sächsischen Teilnehmer vor allem die aktive Anwendung und Verbesserung ihrer Englischkenntnisse ein entscheidender Gewinn dieser ganz anderen Art von Fremdsprachenunterricht.   

            Fragen zu diesem Thema  beantwortet  Frau Paul (0371 / 5366 – 434)       

              Ironbridge

              Ironbridge

              Ironbridge

              Ironbridge

              Gruppenfoto

              Gruppenfoto

              Schulen präsentieren sich mit neuer Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur in Chemnitz

              Es gibt eine neue Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz.

              Im Rahmen eines bereits zur Tradition gewordenen Ausstellungskonzeptes haben die  Fachberater des Faches Kunst unter Federführung von Herrn Pinkert nun bereits zum neunten Mal Arbeiten von Schülern und Lehrern im Gebäude Annaberger Straße 119 präsentiert. Äußerst interessant und vielfältig ist das breite Spektrum der Arbeiten, die diesmal unter dem Titel “Von HIER und DA“ Mitarbeiter und Besucher gleichermaßen zur Auseinandersetzung mit Kunst anregen sollen.

              Zur Vernissage am 27.09.2011 gestalteten Schüler der Oberschule Claußnitz eine Modenschau, in der ebenfalls  interessante künstlerische Kreationen eine Rolle spielten und die Gäste beeindruckten.

              Allen Organisatoren herzlichen Dank!

               

              Erläuterungen zur Ausstellung durch Herrn Pinkert

              Erläuterungen zur Ausstellung durch Herrn Pinkert

              Modenschau

              Modenschau

              Leseförderprojekt der Stadtbibliothek Chemnitz fand große Resonanz

              Mit einer Abschlussparty ging am Freitag, 2. September, der Buchsommer Sachsen in der Zentralbibliothek im TIETZ zu Ende. Alle Mitglieder des Sommerleseclubs, die mindestens 3 Bücher des Clubangebots gelesen hatten, erhielten ihr persönliches Zertifikat. Frau Kurth, Leiterin der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, dankte den Organisatoren für ihr Engagement im Rahmen dieser Leseförderungs-Initiative. Während der feierlichen Überreichung der über 100 Zertifikate wies Brunhild Kurth darauf hin, dass sie den Schulleitungen empfehlen wird, die erfolgreiche Beteiligung der Schüler am Buchsommer positiv bei der Bildung der Deutschnote zu berücksichtigen.

              Mit einer Abschlussparty ging am Freitag, 2. September, der Buchsommer Sachsen in der Zentralbibliothek im TIETZ zu Ende. Alle Mitglieder des Sommerleseclubs, die mindestens 3 Bücher des Clubangebots gelesen hatten, erhielten ihr persönliches Zertifikat. Frau Kurth, Leiterin der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz, dankte den Organisatoren für ihr Engagement im Rahmen dieser Leseförderungs-Initiative. Während der feierlichen Überreichung der über 100 Zertifikate wies Brunhild Kurth darauf hin, dass sie den Schulleitungen empfehlen wird, die erfolgreiche Beteiligung der Schüler am Buchsommer positiv bei der Bildung der Deutschnote zu berücksichtigen.

              Ehrung der besten Hauptschulabsolventen 2011

              .

              .

              Man kann nach zwei Jahren schon von einer guten Tradition sprechen, wenn die besten Hauptschüler besonders geehrt werden. Wie im vergangenen Jahr wurden in einer gemeinsamen Auszeichnungsveranstaltung der Handwerkskammer Chemnitz und der Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur die besten Hauptschulabsolventen für ihren Schulabschluss gewürdigt. Nicht nur gute schulische Leistungen sondern auch Sozialkompetenz, Interesse an der Berufsorientierung und das außerschulische Engagement der Hauptschüler waren Kriterien für diese besondere Auszeichnung.


              In diesem Schuljahr konnten 10 Hauptschulabsolventen von 67 Oberschulen und 13 Förderschulen aus dem Bereich der Regionalstelle Chemnitz die Urkunden für einen hervorragenden Abschluss der Hauptschule entgegennehmen. Besonders freuten sich die Absolventen dabei über die kleinen Präsente, die der Landespolizeipräsident  Herr Bernd Merbitz neben seiner Festrede für sie im Gepäck hatte. Der Supertalentkandidat Thomas Lohse umrahmte die Veranstaltung nicht nur musikalisch brillant, er zeigte auch an seinem persönlichen Werdegang wie wichtig es ist, Ziele zu haben und an seine Fähigkeiten zu glauben.


              Nach der feierlichen Übergabe der Urkunden und Präsente hatten die 10 Absolventen die Möglichkeit, das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Chemnitz zu besuchen und sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

              .

              .

              Auch 2011 lädt die Daetz-Centrum Lichtenstein GmbH wieder zu Ihren Bildungsinformationstagen nach Lichtenstein ein.

              „GETRÄUMT-GEFÜHLT-GEDACHT“ neue Kunstausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur

              Mit einem feurigen „Samba Karamba“ eröffnete die Cajongruppe des Johannes-Kepler-Gymnasiums Chemnitz die Vernissage zur neuen Ausstellung.
              Schüler der Gebrüder-Grimm-Grundschule Chemnitz stellen in ihren Werken dar, wie sie sich ihre Heimatstadt Chemnitz zukünftig vorstellen. Das Projekt „KUHTOPIA-Die verrückte Stadt-Kunst mit Kindern“ wurde durch die Künstlerin Dagmar Ranft-Schinke initiiert.
              Schülerarbeiten des Johannes-Kepler-Gymnasiums sind eindrucksvoller Beweis, dass an diesem Gymnasium nicht nur die spezielle mathematisch, naturwissenschaftliche Förderung im Fokus steht. Die Kellergalerie ermöglicht einen Blick auf Arbeiten der drei Kunstpädagogen dieses Gymnasiums. Bilder der Schüler der August-Bebel-Oberschule Zschopau gestalten die Ausstellung im 2. Obergeschoss.
              Ein selbst verfasstes Puppenspiel nach dem Märchen „Die Königin der Farben“, präsentiert von Schülern der Klasse 5c des Kepler Gymnasiums zeigte deutlich, wie grau unsere Welt ohne Farben wäre. Beim anschließenden Rundgang konnten sich alle Gäste überzeugen, dass sich in den Werken der Schüler die Vielfalt der Farben widerspiegelt.
              Die Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz ist noch bis September zu betrachten.
              Gäste der Vernissage

              Gäste der Vernissage

              Cajongruppe Johannes-Keppler-Gymnasium

              Cajongruppe Johannes-Keppler-Gymnasium

              Puppenspieler der Klasse 5c

              Puppenspieler der Klasse 5c

              Ausstellung “Geträumt - Gefühlt - Gedacht”

              Gebrüder-Grimm-Grundschule Chemnitz, Oberschule “August Bebel” Zschopau und Johannes-Kepler-Gymnasiums Chemnitz

              Gebrüder-Grimm-Grundschule Chemnitz, Oberschule “August Bebel” Zschopau und Johannes-Kepler-Gymnasiums Chemnitz

              02.03.2011/Ab heute rollt er - KONRAD DER KUNSTBUS

              Copyright: Chemnitzer Kunstsammlungen, Foto: László Tóth

              Copyright: Chemnitzer Kunstsammlungen, Foto: László Tóth

              Dank der großzügigen Förderung durch die Commerzbank-Stiftung, die Crespo Foundation und die Ursula Ströher-Stiftung , sowie durch zusätzliche Unterstützung der Stadt Chemnitz, dem Lions Club Chemnitz Cosmopolitan und der Chemnitzer Verkehrs-AG starten die Chemnitzer Kunstsammlungen das Projekt KONRAD DER KUNSTBUS.
              Die Kunstsammlungen Chemnitz verfügen über einen hochkarätigen Bestand von Malerei, Plastik, Zeichnungen, Grafik, Textilien und Kunsthandwerk. Mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm erfüllt das Museum, neben den klassischen Museumsaufgaben seinen Bildungsauftrag. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben in vielen Chemnitzer Museen freien Eintritt. Mit KONRAD DEM KUNSTBUS wird für Schulklassen der Besuch im Museum kinderleicht.   Der optisch eindrucksvoll gestaltete Kunstbus holt die Schüler am Schultor ab und bringt sie nach der qualifizierten Führung im Museum direkt dahin zurück. Das ist dank der Förderer des Projekts für die Schüler kostenfrei.
              Dieses einmalige Angebot eröffnet den Schülern der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen der Städte Chemnitz und Freiberg die Gelegenheit, die Kunstsammlungen Chemnitz zu besuchen, um das Interesse und die Freude an der Beschäftigung mit der Kunst zu wecken.

              01.02.2011/Schule macht Wissenschaft

              40 Schüler des Gymnasiums Einsiedel fertigen an vier Tagen im Februar und März 2011 im Praktikum an der TU Chemnitz eine hochfeste Notebookschale

              28.01.2011/Schülerworkshop "Wasserstoff - Energieträger der Zukunft" an der TU Chemnitz

              "Wunderland Physik" und "Fortis Saxonia" laden im Jahr der Wissenschaft und im Jubiläumsjahr der Technischen Universität Chemnitz zum Schülerworkshop "Wasserstoff - Energieträger der Zukunft" ein.

              "Wunderland Physik" und "Fortis Saxonia" laden im Jahr der Wissenschaft und im Jubiläumsjahr der Technischen Universität Chemnitz zum Schülerworkshop "Wasserstoff - Energieträger der Zukunft" ein.

              Schüler, die mehr über die Verwendung von Wasserstoff als Energieträger erfahren wollen, sollten sich die letzte Woche ihrer Winterferien freihalten, denn es warten vom 21. bis zum 23. Februar 2011 erlebnisreiche Tage auf die jungen Forscher. Prof. Dr. Thomas von Unwerth, der in der Volkswagen-Konzernforschung mehrere Jahre das Thema mobile Brennstoffzellensysteme vorantrieb und seit Juli 2010 an der TU Chemnitz die Professur Alternative Fahrzeugantriebe leitet, vermittelt den Schülern zu Beginn einen ersten Eindruck der Verwendungsvielfalt von Wasserstoff.
              Am zweiten Tag sind die Schüler zu Gast bei den Tüftlern des Studententeams "Fortis Saxonia". Hier sind handwerkliche Fähigkeiten gefragt. Die Arbeitsergebnisse dürfen am Ende mit nach Hause genommen werden. Schüler, die bereits das zweite Mal an diesem Workshop teilnehmen, können sogar an der Adaptierung einer eigenen Solarzelle arbeiten. Am 23. Februar dreht sich alles um die Speicherung von Energie. Ein Ausflug nach Markersbach in eines der größten Pumpspeicherwerke Europas ist sicher der Höhepunkt des Workshops.
              Anmeldungen nimmt Dr. Gunter Beddies, Leiter des Schülerlabors "Wunderland Physik", per E-Mail beddies@physik.tu-chemnitz oder telefonisch unter 0371 531-33114 entgegen. Maximal 30 interessierte Schüler ab der 8. Klasse können teilnehmen. Unterstützt wird der Workshop von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Programms "NaT-Working".
              Anmeldeschluss: 14. Februar 2011
              Programm des Workshops: http://www.fortis-saxonia.de/news/2011/NaT_W_2011.pdf

              25.01.2011/Zeitreisen-Einblicke in das sächsische Abitur im Leistungskurs Kunst

              Yvonne Reuther, zum Thema "Ordnungen", 2004, Tusche, Collage

              Yvonne Reuther, zum Thema "Ordnungen", 2004, Tusche, Collage

              Diese Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie in Chemnitz zeigt Ergebnisse der schriftlichen Abiturprüfungen im Leistungskurs Kunst seit 1994. Erstmalig werden Einblicke in die vielschichtigen und komplexen Denk- und Arbeitsstrategien von Schülerinnen und Schülern des Dr.-Wilhelm-André-Gymnasiums Chemnitz gewährt.

              Die Exposition präsentiert eigenständige bildkünstlerische Ergebnisse, die in zeitlich begrenzter Prüfungssituation entstanden sind.

              Die Ausstellungseröffnung am 01. Februar 2011 um 19:30 Uhr wird von Herrn Jürgen Pinkert, Vorsitzender des BDK – e.V. Fachverband für Kunstpädagogik geführt. Wir laden alle Kunstfreunde herzlich zum Besuch dieser Ausstellung, die noch bis zum 10. April 2011 in der Neuen Sächsischen Galerie im TIETZ zu sehen ist, ein.

              „Beim Lesen tau ich auf“ - so lautet das Motto des Sommerleseclubs der Chemnitzer Stadtbibliothek

              Die Bildrechte liegen bei der Stadtbibliothek Chemnitz.

              Die Bildrechte liegen bei der Stadtbibliothek Chemnitz.

              Auf großes Interesse stießen die 400 speziell ausgewählten neuen Titel, die den Schülern zwischen 10 und 16 Jahren als Ferienlektüre zur Verfügung gestellt wurden. Spannende Thriller, Mystery- und Fantasyromane waren dabei aber auch neue Geschichten über die Liebe und das Leben waren gefragt. Wer es schaffte mindestens 3 Bücher zu lesen und zu den Büchern einige inhaltliche Fragen zu beantworten, der bekam eine Einladung zur großen Abschlussparty am vergangenen Freitag. Jedem Teilnehmer wurde ein  Zertifikat überreicht, das in der Schule sicher Beachtung finden wird. Die Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur unterstützt diese Initiative der sächsischen Bibliotheken. Der stellvertretende Leiter der Regionalstelle, Herr Heynoldt betonte bei der Übergabe der Zertifikate, dass gerade im Zeitalter der neuen Medien die Verlockung groß ist, mit Computerspielen oder beim Internetchat das Lesen eines guten Buches zu vernachlässigen. Deshalb sind spannende Projekte zur Leseförderung so wichtig und die große Anzahl von 1035 ausgeliehenen Büchern stimmt optimistisch.

              229 Schüler aus 26 Gymnasien und Oberschulen der Stadt Chemnitz und des Umlands haben sich am Leseclub beteiligt und schmökerten während der Sommerferien im Durchschnitt 4,5 Bücher. Die Spitzenreiterin kam sogar auf 10 gelesene Bücher!

              25.06.2010/Auszeichnungsverantaltung „Bester Hauptschüler 2010“

              Nicht nur gute schulische Leistungen sondern auch Sozialkompetenz und außerschulisches Engagement der Absolventen des Hauptschulbildungsgangs waren Maßstab für diese besondere Auszeichnung. Erstmals wurden die besten Hauptschülerinnen und Hauptschüler aus 69 Oberschulen und 13 Förderschulen aus Chemnitz, dem Landkreis Mittelsachsen und dem Erzgebirgskreis geehrt. Die Handwerkskammer Chemnitz und die Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur würdigten in einer Festveranstaltung am 22. Juni die guten schulischen Abschlüsse.

              Nicht nur gute schulische Leistungen sondern auch Sozialkompetenz und außerschulisches Engagement der Absolventen des Hauptschulbildungsgangs waren Maßstab für diese besondere Auszeichnung. Erstmals wurden die besten Hauptschülerinnen und Hauptschüler aus 69 Oberschulen und 13 Förderschulen aus Chemnitz, dem Landkreis Mittelsachsen und dem Erzgebirgskreis geehrt. Die Handwerkskammer Chemnitz und die Regionalstelle Chemnitz der Sächsischen Bildungsagentur würdigten in einer Festveranstaltung am 22. Juni die guten schulischen Abschlüsse.

              Der sächsische Landespolizeipräsident Bernd Merbitz betonte in seiner Festrede, wie wichtig es ist, dass junge engagierte Menschen in Sachsen eine Lebensperspektive finden und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben beteiligen.

              Der sächsische Landespolizeipräsident Bernd Merbitz betonte in seiner Festrede, wie wichtig es ist, dass junge engagierte Menschen in Sachsen eine Lebensperspektive finden und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben beteiligen.

              Nach der feierlichen Übergabe der Urkunden und Präsente hatten die 19 Absolventen die Möglichkeit, das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Chemnitz zu besuchen und sich über freie Lehrstellen zu informieren.

              Nach der feierlichen Übergabe der Urkunden und Präsente hatten die 19 Absolventen die Möglichkeit, das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Chemnitz zu besuchen und sich über freie Lehrstellen zu informieren.

                Norwegische Trolle

                Norwegische Trolle berichten über ein tolles Projekt

                Norwegische Trolle berichten über ein tolles Projekt

                Zur Vernissage mit dem Thema „Verbindungen“ entführten Schülerinnen und Schüler der Kurfürst-Johann-Georg-Schule Johanngeorgenstadt die Mitarbeiter und Gäste der Sächsischen Bildungsagentur nach Norwegen. Mit einer eindrucksvollen Präsentation, einer Unterrichtsstunde in Norwegisch, Liedern und Tänzen berichteten sie über ihre Erlebnisse und Eindrücke. Diese konnten die Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung im Rahmen des „Kulturbotschafterprojektes Norwegen“ bei Besuchen an der Videregaende Skole Jessheim sammeln. Im Mai steht ein erneuter Besuch der Norweger in Johanngeorgenstadt an und die zweite Reise Richtung Norden ist geplant.
                Von diesen „Verbindungen“ zeugt eine Fotopräsentation, die neben anderen Schülerarbeiten der Dr.-Salvador-Allende-Grundschule Chemnitz, dem Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha, einer Schule aus Chomutov und von Oberschulen der Erzgebirgsregion noch bis August in der Sächsischen Bildungsagentur in Chemnitz zu besichtigen sind.

                VERBINDUNGEN

                Kevin, Klasse 1, Chemnitz

                Kevin, Klasse 1, Chemnitz

                Kunst knüpft Verbindungen - auch grenzüberschreitend

                Dr.-Salvador-Allende-Grundschule Chemnitz
                Kurfürst-Johann-Georg-Schule Johanngeorgenstadt
                Oberschulen aus der Erzgebirgsregion
                3. Za kladni skola Chomutov
                Samuel-von-Pufendorf-Gymnasium Flöha

                Ausstellungseröffnung

                Sächsische Bildungsagentur
                Annaberger Straße 119 - Chemnitz
                Donnerstag – 11.März 2010 – 15 Uhr – 2.Etage

                Die Vernissage wird durch ein kleines Programm von Schülern der
                Kurfürst-Johann-Georg-Schule, einer Schule mit dem Förderschwerpunkt
                 geistige Entwicklung eröffnet.
                Seit dem Jahr 2005 beschäftigen sich Schüler und Lehrer intensiv mit dem König-reich Norwegen. Im Rahmen des „Kulturbotschafterprojektes Norwegen“ schloss die Schule 2008 einen Kooperationsvertrag mit der Videregaende Skole Jessheim.
                Nach dem Kennenlernen über das Internet gab es im Jahr 2009 einen ersten Schüleraustausch. Unvergessliche Erlebnisse, ein herzliches Miteinander und neue Sprachkenntnisse prägten diese gemeinsamen Tage. Davon wollen uns die Schüler in ihrem Programm berichten. Sie sind herzlich eingeladen!

                Chemnitzer Linux-Tage nicht nur für Schüler

                Dieses Jahr finden die Chemnitzer Linux-Tage am Wochenende vom 13. bis 14.03.2010 bereits zum 12. Mal statt. In den vergangenen Jahren hat sich die Veranstaltung etabliert und ist in Sachsen für Lehrer auch als offizielle Weiterbildung anerkannt.

                Dieses Jahr finden die Chemnitzer Linux-Tage am Wochenende vom 13. bis 14.03.2010 bereits zum 12. Mal statt. In den vergangenen Jahren hat sich die Veranstaltung etabliert und ist in Sachsen für Lehrer auch als offizielle Weiterbildung anerkannt.

                Die am Veranstaltungswochenende stattfindenden Vorträge und Workshops decken ein breites Themenspektrum ab.
                Dabei reichen diese thematisch vom Grundlagenwissen für Anfänger bis hin zu speziellem Fachwissen für Entwickler, Wirtschaft und Sicherheit.

                An über 60 Ständen präsentieren sich Firmen und Projekte wie zum Beispiel Skolelinux.
                Sie präsentieren ihre Produkte und Entwicklungen rund ums Thema Linux und Open Source und stehen bei Fragen gern zur Verfügung.

                .

                .

                Impressionen - Bilderwelten

                Mit einer eindrucksvollen Präsentation ihres interkulturellen Projektes begeisterten Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Freiberg die Gäste und Mitarbeiter der Sächsischen Bildungsagentur. Dabei zeigten sie mit einer tollen Fotoschau, was sie mit Spendenmitteln in dem kleinen nepalesischen Bergdorf Gati für die Menschen bewirkt haben. Kindern Bildung zu ermöglichen, medizinische Grundversorgung zu sichern aber auch aktiv gegen die Abholzung der Berghänge vorzugehen sind nur einige Aspekte aus dem umfangreichen Hilfsprogramm. Die Ausstellung, die auch Arbeiten des Matthes-Enderlein Gymnasiums Zwönitz, der Waldorfschule Chemnitz, der Unteren Luisenschule-Oberschule Chemnitz und der Charles-Darwin-Grundschule Chemnitz zeigt, ist noch bis März 2010 zu besichtigen.

                Mit einer eindrucksvollen Präsentation ihres interkulturellen Projektes begeisterten Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Freiberg die Gäste und Mitarbeiter der Sächsischen Bildungsagentur. Dabei zeigten sie mit einer tollen Fotoschau, was sie mit Spendenmitteln in dem kleinen nepalesischen Bergdorf Gati für die Menschen bewirkt haben. Kindern Bildung zu ermöglichen, medizinische Grundversorgung zu sichern aber auch aktiv gegen die Abholzung der Berghänge vorzugehen sind nur einige Aspekte aus dem umfangreichen Hilfsprogramm. Die Ausstellung, die auch Arbeiten des Matthes-Enderlein Gymnasiums Zwönitz, der Waldorfschule Chemnitz, der Unteren Luisenschule-Oberschule Chemnitz und der Charles-Darwin-Grundschule Chemnitz zeigt, ist noch bis März 2010 zu besichtigen.

                Bilderwelten - Unsere Welt hat viele Gesichter

                Das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Freiberg pflegt seit 2005 eine Schulpartnerschaft mit der Kali Devi Secondary School im nepalesischen Dorf Gati.
                Spendengelder, die beispielsweise durch den traditionellen Nepal-Lauf erbracht werden, kommen der Partnerschule, aber auch den Menschen im kleinen nepalesischen Dorf Gati zugute.

                Unter der Thematik „Bilderwelten“ präsentieren Schüler des Gymnasiums eine Fotodokumentationen und geben mit ihrem Vortrag Einblick in die Projektarbeit.

                Wir laden alle Kunstfreunde zur Vernissage am 03. September 2009 um 15 Uhr in die Sächsische Bildungsagentur, Annaberger Straße 119 ein. Bei einem Rundgang durch unser Haus sind Arbeiten des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Freiberg, des Matthes-Enderlein-Gymnasiums Zwönitz, der Waldorfschule Chemnitz, der Unteren Luisenschule-Oberschule Chemnitz und der Charles-Darwin-Grundschule Chemnitz zu sehen.

                Junge Kunst

                Vernissage 1

                Vernissage 1

                Dies ist das Thema der neuen Ausstellung im Gebäude der Sächsischen Bildungsagentur in der Annaberger Straße 119.

                In den Etagen 1 bis 3 sind sehr schöne und interessante Arbeiten von Schülern verschiedener Grundschulen aus dem Bereich der Regionalstelle Chemnitz, der Oberschule Claußnitz und des Gymnasiums Einsiedel zu sehen. Mittlerweile traditionell stellen in der „Kellergalerie“ Lehrkräfte ihre eigenen Werke aus. Aktuell präsentieren Rosemarie Gabler und Ellenore Nehmedi eigene Arbeiten. 
                 
                Zur Eröffnung am 22. Januar 2009 erlebten zahlreiche Gäste, darunter auch Schüler, Lehrer und Eltern, einen tollen Auftritt der Schülerband Anne.

                Unter Leitung des Musiklehrers Bertram Regner spielen in dieser Besetzung erst seit Beginn des Schuljahres: Sinah (Gesang), Hendrik (Keyboard), Vivian (Bass), Sabrina (Drums), Michelle (Percussion), Bahtiyar (Technik), Schüler der Annenschule in Chemnitz.

                Nach ihrer gelungen Vorstellung in der Öffentlichkeit wünschen wir der jungen Band noch viele erfolgreiche Auftritte.

                Vernissage 2

                Vernissage 2

                Vernissage 3

                Vernissage 3

                "Junge Kunst" - Vernissage

                Philipp Thomas, Klasse 5, MS Claußnitz

                Philipp Thomas, Klasse 5, MS Claußnitz

                Gymnasium Einsiedel Oberschule Claußnitz Oberschule Annenschule Chemnitz Grundschulen aus dem Bereich der Regionalstelle Chemnitz Ausstellungseröffnung Donnerstag - 22.01.2009 - 15.00 Uhr Sächsische Bildungsagentur - Annaberger Straße 119 - Chemnitz

                Junge Kunst
                Unter dieser Thematik wird am 22.01 2009 eine neue Ausstellung in der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz feierlich eröffnet.
                Junge Künstler aus Grundschulen des Bereichs der Regionalstelle Chemnitz, der Oberschule Claußnitz und der Oberschule Annenschule Chemnitz sowie des Gymnasiums Einsiedel setzen mit ihren Werken aus dem Kunstunterricht Glanzpunkte in unserem Haus.

                Wir laden alle Kunstfreunde ein, zur Vernissage am 22.01 2009 um 15 Uhr in der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz, Annaberger Straße 119 dabei zu sein.
                Der musikalische Auftakt wird durch die Schülerband der Oberschule Annenschule Chemnitz gestaltet.
                Diese Ausstellung ist bis Mai 2009 in unserem Haus zu besichtigen.

                Dr.-Päßler-Schule Meerane mit Medienpädagogischem Preis geehrt

                Preisverleihung am 1. Dezember 2008 im Blockhaus Dresden

                Preisverleihung am 1. Dezember 2008 im Blockhaus Dresden

                Bei der Verleihung des Medienpädagogischen Preises 2008 durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien und dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus am 1. Dezember 2008 erhielt die Dr.-Päßler-Schule-Schule für geistig Behinderte in der Kategorie „schulische Projekte“ den 1. Preis.

                Unter der Leitung von zwei Lehrkräften und einem freischaffenden Künstler entstand über Projektarbeit und Ganztagsangebote der Film „Erics großer Traum“ von und mit geistig behinderten Schülern über Träume, Wünsche und Sorgen.

                Ausstellung mit Arbeiten Chemnitzer Schüler im Industriemuseum eröffnet

                Initiatoren und Ehrengäste

                Initiatoren und Ehrengäste

                Über 150 interessante Kunstexponate rund ums nasse Element sind noch bis zum 9. November 2008 im Industriemuseum Chemnitz zu sehen.

                Sie stammen von Schülern der Chemnitzer Gymnasien, die sich damit an einem Wettbewerb des Vereins „Kunst für Chemnitz“ im Zusammenwirken mit dem Industriemuseum Chemnitz zum Thema „Wasser“ beteiligen.

                Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb unter dem Motto „IMPULS – Leben in Chemnitz“ hat Frau Brunhild Kurt, Direktorin der Sächsischen Bildungsagentur, übernommen.

                Der Verein „Kunst für Chemnitz“ hat zusammen mit dem Industriemuseum Chemnitz eine beeindruckende Exposition geschaffen, deren Besuch sich mit Sicherheit lohnt.

                Am 11. Oktober erfolgte die Eröffnung der Ausstellung in Anwesenheit zahlreicher Gäste. Einen sehr gelungenen kulturellen Rahmen für diese Veranstaltung gestalteten Schüler und Lehrer des Dr.-Wilhelm-André-Gymnasiums Chemnitz.

                Öffnungszeiten:   
                Mo – Do  9.00  bis 17.00 Uhr 
                Sa, So, Feiertag  10.00  bis 17.00 Uhr

                Weitere Informationen finden Sie unter: www.saechsisches-industriemuseum.de

                "Impressionen von der Ausstellungseröffnung und Preisverleihung" im Download

                "Ich bin Ich"

                Diesem Thema widmet sich die neue Kunstausstellung, die am 18. September 2008 in der Sächsischen Bildungsagentur eröffnet wurde.

                Zur Vernissage erlebten viele Gäste eine gelungene Performance mit Schülern der Gebrüder-Grimm-Grundschule Chemnitz. 
                Sie präsentierten eine eindrucksvolle künstlerische Umsetzung von Stimmungen und Gefühlen.
                 
                Gleiches bietet die neu gestaltete Ausstellung in vier Etagen unseres Hauses.
                Hier werden Arbeiten der Gebrüder-Grimm-Grundschule, der Oberschule Niederwiesa, dem Evangelischen Gymnasium Erzgebirge sowie von mehreren Lehrkräften gezeigt.

                Alle Kunstinteressierten sind herzlich eingeladen, sich die äußerst vielfältigen und interessanten Werke im Gebäude Annaberger Straße 119 noch bis Januar 2009 anzuschauen.

                Vernissage 1

                Vernissage 1

                Vernissage 2

                Vernissage 2

                Vernissage 3

                Vernissage 3

                Vernissage 4

                Vernissage 4

                Vernissage 5

                Vernissage 5

                Vernissage 6

                Vernissage 6

                Vernissage 7

                Vernissage 7

                Ich bin Ich – „Schläft ein Lied in allen Dingen“

                Jenny Schreiter, 8 Jahre

                Jenny Schreiter, 8 Jahre

                Die Sächsische Bildungsagentur freut sich über ein neues Gesicht.
                Schüler und Lehrer der Gebrüder-Grimm-Grundschule Chemnitz, der Oberschule Niederwiesa und des Evangelischen Gymnasiums Erzgebirge gestalten mit viel künstlerischem Engagement die neue Ausstellung zur obigen Thematik in unserem Hause.

                Wir laden alle Kunstfreunde zur Vernissage am 18. September 2008 um 15 Uhr in die Sächsische Bildungsagentur Chemnitz, Annaberger Straße 119 ein. Den kulturellen Auftakt gestalten die Schüler der Gebrüder-Grimm-Grundschule Chemnitz. Anschließend ist ein Rundgang durch die einzelnen Etagen vorgesehen.

                Marginalspalte

                Zu den aktuellen Informationen der Regionalstelle Chemnitz

                Bild: .

                Thema Schule und Ausbildung

                Struktur der Sächsischen Bildungsagentur

                Organigramm Stand: 1. März 2017

                C+ - Physik für Lehrer Und Schüler

                Bild: TU Chemnitz

                »Tage der offenen Tür« an Schulen

                In den nächsten 100 Tagen findet an 78 Schulen ein »Tag der offenen Tür« statt.

                Die Termine können durch die Schulen in der Schuldatenbank eingetragen werden.

                © Sächsische Bildungsagentur (SBA)